BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 331

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. theol. 44

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 331 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. theol. 44 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 80 Blätter; 26,5 x 23,0 cm; Codex 1971 restauriert; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen; vorgängige Signatur III ot 14 auf dem vorderen Einbanddeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0/16,5 x 14,0 cm; einspaltig; 18 Zeilen; Titel in roter Farbe; f. 5r verzierte, mehrfarbige Initiale; f. 5r, 80r farbige Zierbuchstaben. - Schrift: karolingische Minuskel von einer westdeutschen Hand etwa aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex etwa im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts wohl von einem westdeutschen Schreiber, außerhalb der Fuldaer Tradition stehend, geschrieben; der Einband des 10. Jahrhunderts weist auf die Benediktinerabtei Fulda; um 1632 gelangte die Handschrift zusammen mit anderen Handschriften nach Kassel.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 376, Nr. 1811
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 94, Nr. 37
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 6, 30, 162
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 87 und passim
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 36
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 33, 131
  • G. Kattermann, AfB. 39 (1939), S. 31
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 225
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 245
  • H. Spilling, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 276
  • J. Vezin, in: Du copiste au collectionneur, S. 272, 276
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 398
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 31 und passim
  • K. Wiedemann, Manuscripta theologica. Die Handschriften in Folio, S. 55f.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/331 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017