BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 256h

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

915

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. III, S. 609 Anm. 1: ausgeschlossen - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 254a)

Digitalisat
  • 256h St. Gallen, Stiftsbibliothek 915 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus mehreren Teilen; Pergament; 177 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 23,8/24,0 x 18,0/18,2 cm; Zählung von 1 bis 353 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 121 in der Zählung übersprungen; nach p. 316 p. 316b und 316c; mit gelbbraunem Leder überzogene Holzdeckel; Rücken mit Pergament überzogen; ehemals 2 Schließen; heute Rest einer neueren Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 18,5 x 15,0 cm; einspaltig; 22-24 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica in roter Farbe; Initialen in roter Farbe; p. 27 reich verzierte, mit einem Fabeltiermotiv versehene Initiale A in roter und goldener Farbe; p. 114 reich verzierte Initiale H. - Schrift: karolingische Minuskel, p. 27-100 von 2 Haupthänden des 9. Jahrhunderts, p. 1-26, 101-352 von mehreren Händen des 10. und 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 27-100 im 9. Jahrhundert unter Abt Grimalt (841-872) in der Benediktinerabtei St. Gallen, worauf auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist; die anderen Teile entstanden im 10. und 11. Jahrhundert; noch im 11. Jahrhundert wurde der Codex dann zusammengefügt; später befand er sich in der Bibliothek B. Schobingers (1566-1604).

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 915
  • J. Authenrieth, in: Landesgeschichte und Geistesgeschichte, S. 43-55
  • W. Berschin, ByZ. 84-85 (1991-1992), S. 331
  • W. Berschin, in: Codices Sangallenses, S. 5
  • W. Berschin, Eremus und Insula, S. 29 und passim
  • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 21
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 198
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 38
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25, 122
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 53
  • A. Cordoliani, ALMA. 17 (1943), S. 65
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 168, 192f., 199
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 306, 309
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 29
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 121
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 202-205
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 230, 232, 296f.
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 7f. und passim
  • J. Duft, in: Sankt Gallus Gedenkbuch, S. 123, 127
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 392f.
  • D. Geuenich, in: Codices Sangallenses, S. 106-108, 110f.
  • D. Geuenich, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 83f., 87, 90-92, 240f.
  • D. Geuenich, in: Die Kultur der Abtei St. Gallen, S. 29f. und passim
  • D. Geuenich, in: Litterae Medii Aevi, S. 66
  • L. Gilissen, in: Miscellanea Codicologica, I, S. 63f., 70
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 189
  • R. Hanslik, Benedicti Regula, S. XXXIIIf.
  • W. Haubrichs, in: Herrschaft, Kirche, Kultur, S. 533
  • W. Haubrichs, in: Sprache. Literatur. Kultur, S. 260
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 182f. und passim
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 368
  • F.G. Holzherr, in: Festschrift zum tausendsten Todestag des seligen Abtes Gregor, S. 72
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 196-199
  • S. Keynes, in: Learning and Literature in Anglo-Saxon England, S. 198f.
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 4f.
  • P. Meyvaert, Scriptorium 17 (1963), S. 86
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 121
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 539
  • E. Munding, in: Colligere Fragmenta, S. 243
  • P. Ochsenbein, in: De consolationae philologiae, S. 299, 310
  • P. Ochsenbein, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 72
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki, Sankt Galler Heilige, S. 13
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki - A. von Euw, Irische Buchkunst, S. 17
  • O.G. Oexle, in: Die Klostergemeinschaft von Fulda, I, S. 142
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 3, 208
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 454
  • H. Roosen-Runge, in: Die Abtei Reichenau, S. 393
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 336-339, Nr. 915
  • K. Schmid, in: Landesgeschichte und Geistesgeschichte, S. 25
  • R. Schmidt, Reichenau und St. Gallen, S. 171
  • K. Schmuki, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 56
  • K. Schmuki, in: Die Ungarn und die Abtei Sankt Gallen, S. 28f.
  • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 495
  • R. Schützeichel, Textgebundenheit, S. 41
  • St. Sonderegger, in: Die Abtei Reichenau, S. 72
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 41, 68, 79
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 216
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 50
  • J. Wollasch, DA. 40 (1984), S. 2.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256h [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017