BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 238

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

751

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 207

Digitalisat
  • 238 St. Gallen, Stiftsbibliothek 751 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 250 Blätter; 27,5 x 18,2 cm; Zählung von 1 bis 500 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit grauem Leder überzogene Holzdeckel; Rücken mit braunem Leder überzogen; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,0 x 13,0/13,5 cm; p. 1-34, 342-354 zweispaltig; p. 35-341, 355-500 einspaltig; p. 1-34, 342-500 30 Zeilen; p. 35-341 27-31 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; verzierte Initialen in roter Farbe; p. 292 Federzeichnung einer Alraune. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Oberitalien entstanden; ein Besitzvermerk des 11./12. Jahrhunderts weist auf die Benediktinerabtei St. Gallen.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 2 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2705

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.N. Adams - M. Deegan, ASE. 21 (1992), S. 90
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 372-381, Nr. 133
  • A. Beccaria, IMU. 4 (1961), S. 71
  • R. Bergmann, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 41f.
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 263
  • B. Bischoff, in: Il Libro e il Testo, S. 178, 190
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 69
  • A. Borst, DA. 40 (1984), S. 446
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, IV, S. 131
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 124
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 31
  • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 471f., 476f.
  • L. Firpo, Medicina medievale, S. 11, 26-29, 40f.
  • K.-D. Fischer, MJB. 22 (1987), S. 42
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 16 und passim
  • E. Howald - H.E. Sigerist, Antonii Mvsae De herba vettonica liber, S. IX
  • J. Jouanna, RHT. 23 (1993), S. 104
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 36, 118
  • L.C. MacKinney, Speculum 18 (1943), S. 494
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, ; III, 2, S. 31; S. 268f.; S. 229; S. 6
  • A. Önnerfors, Mediaevalia, S. 10f., 13
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 191, 438
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 133-141
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 246f., Nr. 751, S. 641
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 163
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f.
  • U. Schwab, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200, S. 274, 277f., 283
  • W. Wiedenmann, Untersuchungen zu dem frühmittelalterlichen medizinischen Briefbuch des Codex Bruxellensis 3701-15, S. 6 und passim
  • StSG. IV, S. 453, Nr. 207.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/238 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017