BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 237

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

621

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 206

Digitalisat
  • 237 St. Gallen, Stiftsbibliothek 621 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 178 Blätter; 34,5 x 26,0/26,5 cm; Zählung von 1 bis 356 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Einband des 15. Jahrhunderts; mit weißem gepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; stark wurmstichig; ehemals 2 Schließen; heute 1 neue Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,0 x 20,2 cm; zweispaltig; 28 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica; leicht verzierte Initialen; p. 353 Griffelskizze; marginal einige geographische Skizzen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; p. 326 laut Angabe Ekkeharts IV. Eintrag von der Hand Notkers III. von St. Gallen (um 950-1022); marginale und interlineare Kommentierung zum Teil von der Hand Ekkeharts IV.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; spätestens im 11. Jahrhundert befand er sich sicher dort, worauf Einträge Ekkeharts IV. weisen.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 187 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2703

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.M. Bately, ASE. 1 (1972), S. 59
  • W. Berschin, Eremus und Insula, S. 53
  • W. Berschin, in: Tironische Noten, S. 56
  • W. Berschin - G. Becht, ALMA. 43 (1981-1982), S. 14
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 64, 79
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39, 42, 47, 114
  • J.N.C. Clark, ALMA. 7 (1932), S. 6-35
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 218
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. III und passim
  • R. Gamper - G. Knoch-Mund - M. Stähli, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Ministerialbibliothek Schaffhausen, S. 157
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 51, 131
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 86
  • A.A. Grotans, in: De consolatione philologiae, S. 106
  • A.A. Grotans, Scriptorium 51 (1997), S. 285
  • H.F. Haefele, in: 2VL. II, Sp. 457-459, 464
  • H.F. Haefele, in: 2VL. VI, Sp. 1203f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 155
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 187
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 62
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 245, Nr. 760, S. 288, 305
  • P. Ochsenbein, in: De consolatione philologiae, S. 302
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 2
  • P. Osterwalder, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 73
  • K. Preisendanz, Erdkundliche Spuren im Kloster Reichenau, S. 6
  • D.J.A. Ross, Scriptorium 9 (1955), S. 36
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 202, Nr. 621, S. 641
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 163
  • E. Schulz, in: Corona Quernea, S. 218
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 144
  • StSG. IV, S. 453, Nr. 206.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/237 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017