BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 150

Bibliothek Essen-Werden, Probsteiarchiv
Signatur

8a

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 572

Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Blätter sowie 1 nur noch zur Hälfte erhaltenes Blatt. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts wohl in Essen entstanden; die Blätter stammen möglicherweise aus demselben Codex wie die Fragmente Düren, Leopold-Hoesch-Museum Kriegsverlust (BStK.-Nr. 102), Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek Ms. fragm. K 2: F 44 (BStK.-Nr. 106) und London, The British Library Egerton 267 [f. 51-52) (BStK.-Nr. 409 (III)); im Werdener Pfarrarchiv wurde es von F. Jostes vom Einband einer aus der Benediktinerabtei Werden stammenden Handschrift gelöst.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 114, 167
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 117 und passim
  • M.R. Digilio, MeR. 13 (1999), S. 25
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 216
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 124f.
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 119, 122f.
  • H. Tiefenbach, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 115
  • StSG. IV, S. 625, Nr. 572.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/150 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 26.06.2017