BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 149

Bibliothek Essen, Münsterschatzkammer
Signatur

Hs. 1

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 136

Beschreibung

Codex; Pergament; 188 Blätter; 34,5 x 23,5 cm; f. 171-186 kleiner; einige Blätter mit Folie überzogen; Zählung von moderner Hand von 1 bis 188 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite, zusätzlich moderne Paginierung; moderner Einband von 1957. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,5 x 16,0 cm; einspaltig; 30-38 Zeilen; zahlreiche, farbig gefüllte Majuskeln; f. 13v Darstellung eines Kreuzes; f. 29v Darstellung des Kreuzes zwischen den vier Evangelisten; Flechtbandornamentik, Tiermotive. - Schrift: frühkarolingische Minuskel von einer Hand um 800; f. 1-2, 171-186 von mehreren Händen des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 800 im nordwestlichen Austrasien oder in Nordostfrankreich entstanden; die Handschrift ist möglicherweise als Geschenk Altfrids von Hildesheim (851-874) nach Essen gekommen; die Federproben, der Comes auf f. 1-2, die Homilien auf f. 171-186 und die lateinischen und altsächsischen Glossen weisen darauf, dass sich die Handschrift bereits im 10. Jahrhundert in Essen befand (daher "Essener Evangeliar"); ein Besitzvermerk des 13. Jahrhunderts auf f. 2r weist ebenfalls auf Essen; um 1880 wurde der Codex im Pfarrarchiv der Essener Münsterkirche aufgefunden und in die Sammlung der Kirchenschatzstücke eingefügt.

Inhalte
  • f. 1r: leer
  • f. 1v: Federproben
  • f. 2rv: Ordo lectionum (Fragment)
  • f. 3r-12v: Capitulare evangeliorum
  • f. 13r: leer
  • f. 14r-16r: Hieronymus, Brief an Damasus I.
  • f. 16r-17v: Prolog zur Bibel, Evangelien
  • f. 18r-24v: Canones
  • f. 25r: leer
  • f. 25v-26v: Praefatio zu Matthäus-Evangelium
  • f. 27r-28v: Kapitelübersicht zu Matthäus-Evangelium
  • f. 29r: leer
  • f. 30r-170r: Evangelien
  • f. 170v: Capitulare evangeliorum (Fragment)
  • f. 171r-186v: Homiliar
  • f. 187v-188v: Capitulare evangeliorum (Fragment)
Links
Abbildungen

Abbildungen der Blätter f. 34v, 35r bei H. Tiefenbach, Exemplarische Interpretation, 2009, S. 388f.

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J.G. Alexander, Insular Manuscripts, S. 31
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 161
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 178f., 236
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften in Bayern, S. 71, 76, 78
  • K. Bierbrauer - A. Schmid, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, II, S. 451, 453
  • B. Bischoff, ADA. 66 (1952-1953), S. 9
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 254, Nr. 1202
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 90
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 291
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 14
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 308
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 2f.
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 104, 165
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 126 und passim
  • CLA. VIII, S. 47, Nr. 1192
  • H. Dausend, Das älteste Sakramentar der Münsterkirche zu Essen, S. 9-11
  • R. Drögereit, Werden und der Heliand, S. 52-58
  • V.H. Elbern, Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 61, Nr. 274, 275
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 425
  • Das Essener Evangeliar, S. 5-16
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 195
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 84
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 504f., Nr. 857
  • E. Hellgardt, in: Lingua Germanica, S. 36-39
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 116, 132
  • G. Humann, Die Kunstwerke der Münsterkirche zu Essen, S. 37-67
  • G. Humann, ZBGV. 17 (1881), S. 132-156
  • R. Jahn, BGStStE. 60 (1940), S. 75f.
  • F. Jostes, ZDA. 40 (1896), S. 141
  • R. Kahsnitz, BGStStE. 85 (1970), S. 23f.
  • R. Kahsnitz, Der Werdener Psalter in Berlin, S. 39, 235
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 267f., Nr. 438
  • G. Karpp, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 122
  • G. Karpp, in: Octogenario, S. 68, 107, 114
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 659
  • L. Küppers, in: Bischof Altfrid, S. 127f.
  • L. Küppers - P. Mikat, Der Essener Münsterschatz, S. 23-26
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 456
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 279
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 186
  • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 382
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 84-86
  • Das Münster in Essen, S. 59
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 882
  • N. Netzer, Cultural Interplay in the Eighth Century, S. 105, 239
  • A. Pothmann, Die Schatzkammer des Essener Münsters, S. 5
  • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 4
  • A. Schmid, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 684
  • H. Schnitzler, Rheinische Schatzkammer, Tafelband, S. 33, Nr. 47
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 7
  • 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, S. 85
  • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 120, 122
  • H. Tiefenbach, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 118
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 185-188
  • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 139
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 194, Nr. 336
  • StSG. IV, S. 430, Nr. 136.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/149 [Stand 13.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/149.xml [Stand 13.12.2018].

Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 23.10.2018