BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 149

Bibliothek Essen, Münsterschatzkammer
Signatur

Hs. 1

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 136

Beschreibung

Codex; Pergament; 188 Blätter; 34,5 x 23,5 cm; f. 171-186 kleiner; einige Blätter mit Folie überzogen; Zählung von moderner Hand von 1 bis 188 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite, zusätzlich moderne Paginierung; moderner Einband von 1957. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,5 x 16,0 cm; einspaltig; 30-38 Zeilen; zahlreiche, farbig gefüllte Majuskeln; f. 13v Darstellung eines Kreuzes; f. 29v Darstellung des Kreuzes zwischen den vier Evangelisten; Flechtbandornamentik, Tiermotive. - Schrift: frühkarolingische Minuskel von einer Hand um 800; f. 1-2, 171-186 von mehreren Händen des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 800 im nordwestlichen Austrasien oder in Nordostfrankreich entstanden; die Handschrift ist möglicherweise als Geschenk Altfrids von Hildesheim (851-874) nach Essen gekommen; die Federproben, der Comes auf f. 1-2, die Homilien auf f. 171-186 und die lateinischen und altsächsischen Glossen weisen darauf, dass sich die Handschrift bereits im 10. Jahrhundert in Essen befand; ein Besitzvermerk des 13. Jahrhunderts auf f. 2r weist ebenfalls auf Essen; um 1880 wurde der Codex im Pfarrarchiv der Essener Münsterkirche aufgefunden und in die Sammlung der Kirchenschatzstücke eingefügt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen der Blätter f. 34v, 35r bei H. Tiefenbach, Exemplarische Interpretation, 2009, S. 388f.

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J.G. Alexander, Insular Manuscripts, S. 31
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 161
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 178f., 236
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften in Bayern, S. 71, 76, 78
  • K. Bierbrauer - A. Schmid, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, II, S. 451, 453
  • B. Bischoff, ADA. 66 (1952-1953), S. 9
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 254, Nr. 1202
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 90
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 291
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 14
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 308
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 2f.
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 104, 165
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 126 und passim
  • CLA. VIII, S. 47, Nr. 1192
  • H. Dausend, Das älteste Sakramentar der Münsterkirche zu Essen, S. 9-11
  • R. Drögereit, Werden und der Heliand, S. 52-58
  • V.H. Elbern, Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 61, Nr. 274, 275
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 425
  • Das Essener Evangeliar, S. 5-16
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 195
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 84
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 504f., Nr. 857
  • E. Hellgardt, in: Lingua Germanica, S. 36-39
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 116, 132
  • G. Humann, Die Kunstwerke der Münsterkirche zu Essen, S. 37-67
  • G. Humann, ZBGV. 17 (1881), S. 132-156
  • R. Jahn, BGStStE. 60 (1940), S. 75f.
  • F. Jostes, ZDA. 40 (1896), S. 141
  • R. Kahsnitz, BGStStE. 85 (1970), S. 23f.
  • R. Kahsnitz, Der Werdener Psalter in Berlin, S. 39, 235
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 267f., Nr. 438
  • G. Karpp, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 122
  • G. Karpp, in: Octogenario, S. 68, 107, 114
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 659
  • L. Küppers, in: Bischof Altfrid, S. 127f.
  • L. Küppers - P. Mikat, Der Essener Münsterschatz, S. 23-26
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 456
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 279
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 186
  • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 382
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 84-86
  • Das Münster in Essen, S. 59
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 882
  • N. Netzer, Cultural Interplay in the Eighth Century, S. 105, 239
  • A. Pothmann, Die Schatzkammer des Essener Münsters, S. 5
  • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 4
  • A. Schmid, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 684
  • H. Schnitzler, Rheinische Schatzkammer, Tafelband, S. 33, Nr. 47
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 7
  • 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, S. 85
  • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 120, 122
  • H. Tiefenbach, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 118
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 185-188
  • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 139
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 194, Nr. 336
  • StSG. IV, S. 430, Nr. 136.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/149 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.05.2017