BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 75

Bibliothek Bremen, Staatsbibliothek
Signatur

Ms. b. 52

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 41

Digitalisat
  • 75 Bremen, Staatsbibliothek Ms. b. 52 (→ Fragment)
Beschreibung

Fragment; Pergament; 34 Blätter; 21,5 x 14,5 cm; Querquart; Blattzählung von f. 1-34 mit Bleistift in der rechten oberen Ecke der Rectoseite . - Einrichtung: einspaltig; 14 Zeilen.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach wohl im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts eventuell in Westdeutschland (vgl. B. Bischoff, Katalog, 2014, S. 320) entstanden; die Blätter sind der Handschrift St. Gallen, Stiftsbibliothek 273 zugehörig und standen ursprünglich zwischen p. 12 und p. 13; ein Besitzvermerk des 16. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Bibliothek des B. Schobinger (1566-1604) in St. Gallen; von dort gelangte die Handschrift durch den Humanisten und Büchersammler M. Goldast (1576-1635) nach Bremen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/75 [Stand 12.08.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/75.xml [Stand 12.08.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 13.02.2018