BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 75

Bibliothek Bremen, Staatsbibliothek
Signatur

Ms. b. 52

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 41

Beschreibung

Codex; Pergament; 34 Blätter; Querquart. - Einrichtung: einspaltig; 14 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10. Jahrhundert entstanden; ein Besitzvermerk des 16. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Bibliothek des B. Schobinger (1566-1604) in St. Gallen; von dort gelangte die Handschrift durch den Humanisten und Büchersammler M. Goldast (1576-1635) nach Bremen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 34
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 62, 98
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 45
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 38
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 4
  • N. Porter Stork, Through a Gloss Darkly, S. 11, 16f., 26 und passim
  • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 143f.
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 296
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 176, 178, 183
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • StSG. IV, S. 395, Nr. 41.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/75 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 16.09.2016