BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 55

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. theol. lat. 2° 355

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 691

Beschreibung

Codex; Pergament; 177 Blätter; 31,0/31,5 x 22,5 cm; Einband des 15. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 15,5 cm; einspaltig; 27 Zeilen; einfache Initialen, zum Teil rot umpunktet; f. 4r über 5 Zeilen reichende, mit Flechtwerk verzierte Initiale D; einige weitere, ähnlich verzierte Initialen; Überschriften in Unziale, Halbunziale und Minuskel in roter Farbe. - Schrift: französische Minuskel von mehreren Händen etwa aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts; f. 1r-v von einer Hand aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach etwa im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts in Frankreich entstanden; f. 1 Anfang des 9. Jahrhunderts in Werden oder vielleicht Südengland entstanden; Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 2r und 4r weisen auf Werden; 1823 gelangte die Handschrift über die Paulinische Bibliothek in Münster in die Königliche Bibliothek in Berlin.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 20
  • B.C. Barker-Benfield, ASE. 20 (1991), S. 54
  • BHM., Nr. 525, 706
  • B. Bischoff, ADA. 66 (1952-1953), S. 9
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 97, Nr. 458f.
  • CLA. VIII, S. 15, Nr. 1068
  • Corpus Consuetudinem Monasticarum, I, S. XCIX, 453-468
  • R. Drögereit, Werden und der Heliand, S. 37f.
  • A. Fingernagel, Die illuminierten lateinischen Handschriften süd-, west- und nordeuropäischer Provenienz der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, I, S. 60f., Nr. 59
  • P. Gehring - W. Gebhardt, Scriptorium 13 (1959), S. 127
  • Glanz alter Buchkunst, S. 24
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 118, Nr. 791.3
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 222
  • G. Karpp, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 242
  • P.O. Kristeller, Iter italicum, III, S. 469
  • R. Kroos, Westfalen 55 (1977), S. 45
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 85
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 70f., 610, 954, 999
  • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 23
  • V. Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, II, 1, ; II, 3, S. 89-95, Nr. 307; S. 1330
  • A. Schmidt, ZBB. 22 (1905), S. 249, Nr. 58
  • J. Semmler, DA. 16 (1960), S. 332f., 333, 335, 358, 360, 383
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 69, 101
  • W. Stüwer, Die Reichsabtei Werden an der Ruhr, S. 64, Nr. 17
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 331
  • StSG. V, S. 54, Nr. 691.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/55 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 15.02.2017