BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 20

Bibliothek Bamberg, Staatsbibliothek
Signatur

Msc. Bibl. 76 (früher A. I. 43)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 20 Bamberg, Staatsbibliothek Msc. Bibl. 76 (früher A. I. 43) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 143 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierblatt vorne; 24,8 x 18,6 cm; Zählung von 1 bis 143 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband der Bamberger Dombibliothek von 1611; weißer Ledereinband; Wappen der Dombibliothek in goldener Farbe auf Vorder- und Rückdeckel; 2 Schließen; vorgängige Signatur A. I. 43 auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel Textspalte 18,0 x 8,5 cm; Kommentarspalten links und rechts 18,0 x 2,5/3,0 cm; einspaltig; Textspalte 19 Zeilen; Kommentarspalten bis zu 35 Zeilen; Überschriften, Kapitelzahlen, Initialen sowie Endworte der Verse in goldener Farbe; f. 10v, 11r ganzseitige Miniaturen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand um 1000.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 1000 in der Benediktinerabtei Reichenau entstanden; Handschrift von derselben Hand, die auch den Haupttext des Codex Bibl. 22 (früher A. I. 47) (BStK.-Nr. 19) schrieb; die Miniaturen weisen ebenfalls auf die Reichenau; im Zuge der Ausstattung des Bamberger Doms durch Heinrich II. Anfang des 11. Jahrhunderts gelangte die Handschrift in die Bamberger Dombibliothek, worauf auch ein Besitzvermerk auf dem zusätzlichen Papierblatt vorne weist; im Zuge der Säkularisation ging die Handschrift 1803 in den Besitz der Bamberger Staatsbibliothek über.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 17v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2435

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 46
  • R. Bergmann, in: Althochdeutsch, I, S. 547f., 549-553
  • U. Engelmann, StMOSB. 95 (1984), S. 147
  • A. von Euw, in: Das erste Jahrtausend, Textband II, S. 1053
  • A. Fauser - H. Gerstner, Aere Perennius, S. 27, 30f., Nr. 49
  • H. Fischer, Die Reichenauer Schule, I, S. 1-10, 13f.
  • M. Gibson, `Artes' and Bible in the Medieval West [=XIV], S. 235, 238
  • M. Gibson, `Artes' and Bible in the Medieval West [=XV], S. 10f.
  • M. Gibson, in: The early medieval Bible, S. 99
  • Ch. de Hamel, A History of Illuminated Manuscripts, S. 66
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 27
  • M. Herkner, Reichenauer Buchmalerei, S. 66f.
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und des 11. Jahrhunderts, S. 32, 91, 112
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 309
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Text - Buchstabe - Bild, S. 29
  • H. Jantzen, Ottonische Kunst, S. 84, 106
  • R. Kahsnitz, Der Werdener Psalter in Berlin, S. 202
  • P.K. Klein, HBV. 120 (1984), S. 419-422
  • F. Leitschuh - H. Fischer, Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg, I, 1, S. 62
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 33
  • R. McKitterick, The Frankish Kings and Culture in the Early Middle Ages [=XIII], S. 59
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 86, 104
  • W. Messerer, Der Bamberger Domschatz, S. 48 und passim
  • F. Mütherich, in: The role of the book, II, S. 13
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 246, 288
  • P.E. Schramm - F. Mütherich, Denkmale der deutschen Könige und Kaiser, S. 156
  • E. Schröder, in: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen aus dem Jahre 1927, S. 95.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/20 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 28.06.2016