BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 958

Glossierte Inhalte
  • 958, f. 461vb (Mitte)-464ra (oben): Hildegard von Bingen, Lingua ignota
  • Zahl und Art der Glossen

    292 Interlinearglossen (f. 461vb-464rb) in dem doppelzeilig angelegten zwei- bzw. dreisprachigen Sachglossar Lingua ignota der Hildegard von Bingen; die Lemmata sind meist entweder nur lateinisch oder nur althochdeutsch glossiert; Glossar fortlaufend geschrieben; einige Glossen scheinen romanischen Ursprungs zu sein.

    Zeit

    Zwischen etwa 1180 und 1190.

    Ort

    Benediktinerinnenkloster Rupertsberg bei Bingen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach H. Reutercrona, S. 21); rhfrk. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 110; F. Simmler, S. 36).

    Edition

    StSG. III, S. 390-404 (Nr. DCCCCXLIII mit um 3 niedrigerer Blattzählung).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 660f., Nr. 628
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 66
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 9 und passim
    • P. Dronke, in: Hildegard von Bingen in ihrem historischen Umfeld, S. 301, 304f.
    • M. Embach, Die Schriften Hildegards von Bingen, S. 263f.
    • M. Embach, in: 2VL. XI, Sp. 659
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10-12
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 93f.
    • R. Hildebrandt, in: Stand und Aufgaben der deutschen Dialektlexikographie, S. 89-110
    • R. Hildebrandt, in: Studier i Talesprogsvariation og Sprogkontakt, S. 128
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 219
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 110
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 207 und passim
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 59
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 207
    • H. Lehrbach, Katalog zur internationalen Ausstellung „Hl. Hildegard von Bingen 1179 - 1979“, S. 14
    • R. Lühr, Sprachwissenschaft 15 (1990), S. 177
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 38
    • L. de Man, Middeleeuwse systematische glossaria, S. 38
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 53, 78, 107
    • E. Meineke, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 14
    • G. Müller- Th. Frings, Germania Romana, II, S. 110
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 118, 183
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 41
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 21
    • H. Reutercrona, in: Språkvetenskapliga Sällskapets i Uppsala Förhandlingar 1919-1921, S. 93-110
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 648
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 141
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 36
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 31 und passim
    • H. Wesche, Das Heidentum in der althochdeutschen Sprache, I, S. 36
    • G. Zedler, Die Handschriften der Nassauischen Landesbibliothek zu Wiesbaden, S. 16.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/958 [Stand 22.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/958.xml [Stand 22.09.2019].