BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 958

Glossierte Inhalte
  • 958, f. 461vb (Mitte)-464ra (oben): Hildegard von Bingen, Lingua ignota
  • Zahl und Art der Glossen

    292 Interlinearglossen (f. 461vb-464rb) in dem doppelzeilig angelegten zwei- bzw. dreisprachigen Sachglossar Lingua ignota der Hildegard von Bingen; die Lemmata sind meist entweder nur lateinisch oder nur althochdeutsch glossiert; Glossar fortlaufend geschrieben; einige Glossen scheinen romanischen Ursprungs zu sein.

    Zeit

    Zwischen etwa 1180 und 1190.

    Ort

    Benediktinerinnenkloster Rupertsberg bei Bingen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach H. Reutercrona, S. 21); rhfrk. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 110; F. Simmler, S. 36).

    Edition

    StSG. III, S. 390-404 (Nr. DCCCCXLIII mit um 3 niedrigerer Blattzählung).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/958 [Stand 26.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/958.xml [Stand 26.11.2020].