BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 895

Glossierte Inhalte
  • 895, f. 10ra-43rb: Samanunga-Glossar
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Glossar: Etwa 1570 Kontextglossen (f. 10r-43v) in dem Samanunga-Glossar (früher: Hrabanisches Glossar), einer kürzenden Umarbeitung des Abrogans-Glossars; Glossar abgesetzt geschrieben, Lemma mit großem Anfangsbuchstaben, in der Regel ein Artikel pro Zeile.

    Zeit

    Zwischen 820 und 830.

    Ort

    Unter Bischof Baturich von einem in Freising geschulten Schreiber in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, Einführung, S. 259; G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 56-84; G. Ehrismann, S. 256; Th. Frings - G. Müller, S. 110; H. Garke, S. 61; K. Heinemann, passim; R. Kögel, S. 430; G. Müller - Th. Frings, S. 164; H. Naumann - W. Betz, S. 27; J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 6; J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 5; H. Thoma, S. 584; W. von Unwerth - Th. Siebs, S. 197; L. Wüllner, passim).

    Edition

    StSG. I, S. 2-270 (Nr. I).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 628-630, Nr. 578
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 22f., 30-33, 61-63, 65, 69, 90
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 259
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 56-84
    • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 115
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 297
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 92 und passim
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 13 und passim
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 15, 26
    • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 46 und passim
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 256
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 176f.
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 54 und passim
    • K.F. Freudenthal, Gloria Temptatio Conversio, S. 26
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 111 H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 61
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 96f., 136-139
    • R. Große, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 407
    • Handschriften und Faksimileausgaben zur deutschen und lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 5f. (Nr. 6)
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 72, 156f.
    • K. Helm, ZDW. 15 (1914), S. 271
    • N. Henkel, in: Übersetzen im Mittelalter, S. 58
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 169
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 166
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 658
    • D. Hüpper, in: Sprache und Recht, I, S. 285 und passim
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 71 und passim
    • D. Hüpper-Dröge, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 113
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Altdeutsches Wort und Wortkunstwerk, S. 128
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 236f.
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 202-204, 206, 212f.
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 33 und passim
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 397
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 238
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 430
    • I. Köppe, in: Chronologische, areale und situative Varietäten des Deutschen, S. 80
    • I. Köppe, in: Das Wort in Text und Wörterbuch, S. 147
    • W. Krogmann, PBB. 58 (1934), S. 238
    • R. Lühr, Sprachwissenschaft 15 (1990), S. 166
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 101, 157f.
    • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 360
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 57, 135, 159f.
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 169
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 55
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 245
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 342 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 53 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 164
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 27
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 86
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 143
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 272, 274, 276
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 79
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 38 und passim
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 13, 41f.
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 12 und passim
    • J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 6
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 5
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 125
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 243
    • K. Schütz, Die Lehnprägungen der Reichenauer Glossare, S. 284-287
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 496
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 101f.
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 16f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 39
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 95f., 106
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 139, 144
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 8, 55
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 243, 259
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 291
    • J. Splett, in: Mittelhochdeutsches Wörterbuch in der Diskussion, S. 111
    • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 7 und passim
    • J. Splett, in: „Sagen mit Sinne“, S. 402-407
    • J. Splett, in: 2VL. VIII, Sp. 570-572
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • H. Thoma, in: 2RL. I, S. 584
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 220, 336
    • H. Tiefenbach, in: Regensburger Deutsch, S. 18f., 21
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 193
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 187
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 41
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 252-254
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 16 und passim
    • F. Wälti, Die Wortsippen QUEDAN/QUITI und SPREHHAN/SPRÂHHA in Abrogans und Samanunga, S. 15 und passim
    • W. Wissmann, in: Fragen und Forschungen im Bereich und Umkreis der germanischen Philologie, S. 106
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/895 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/895.xml [Stand 23.05.2019].