BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 896

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 171

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 579

Beschreibung

Codex aus zwei Teilen; Teil 1: f. 1-47; Teil 2: f. 48-78; Pergament; 78 Blätter; 24,0 x 16,5 cm; weißer Pergamenteinband; vorgängige Signatur Philol. 198. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 14,5 cm; f. 1r, 48r-78v einspaltig; f. 1v-2r, 3r-v, 4r, 6r-14v, 19v-22r, 24r-32r, 34r-47v zweispaltig; f. 2v, 4v-5v, 15r-19r, 22v-23v, 32v-33v dreispaltig; f. 5v vierspaltig; Zeilenzahl schwankend zwischen 31 und 40 Zeilen (f. 8v 74 Zeilen); Teil 1: Überschriften in Majuskeln, einfache rote Initialen. - Schrift: Teil 1 Buchschrift des 12. Jahrhunderts, Teil 2 Minuskel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: f. 1-47 im 12. Jahrhundert und f. 48-78 im 11. Jahrhundert.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 168
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 826
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 74f., 107
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 24, Nr. 171
  • StSG. IV, S. 630, Nr. 579.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/896 [Stand 21.09.2017].