BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 770

Glossierte Inhalte
  • 770, f. 140r-168r: Prudentius, Psychomachia (vorne unvollständig)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 28 Glossen (f. 142r-162r) zu Prudentius, Psychomachia; davon 15 interlinear und 13 marginal stehend; Glossen stark verblasst; f. 55v-111v mit reicher interlinearer Glossierung und marginaler Kommentierung.

    Zeit

    10. oder 11. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    As. [nach U. Blech, S. 420; Th. Klein, S. 144f.; H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 28 (2003) S. 67-70].

    Edition

    StSG. II, S. 595 (Nr. DCCCXVII) - Nachtrag bei StSG. V, S. 105, Z. 31-34 [nach Wadstein; Steinmeyer übernimmt zwei Glossen von Wadstein nicht; eine ist ihm „zweifelhaft“, die Form der anderen „unglaublich“ (ADA. 26 (1900) S. 203)]; Nachträge sowie vollständige Edition der Glossen bei E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 88; Berichtigungen und Nachträge dazu bei E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896) S. 279 und E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900) S. 203; erneute vollständige Edition bei U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 400-411 [mit Edition der Steinmeyer fraglich erschienenen Glosse und Zitat seiner Bedenken; die Steinmeyer „unglaublich“ erschienene Glosse wird als „nicht volkssprachig“ (S. 409f.) identifiziert]; erneute vollständige Edition bei H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 28 (2003) S. 62-67.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 599, Nr. 517
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 325
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 399-421 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 11f. und passim
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 20
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 120
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 5
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 313-316
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 71
    • W. Haubrichs, in: Lotharingia, S. 204
    • Th. Klein, in: Aspects of Old Frisian Philology, S. 201, 204
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 142-145 und passim
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 129
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 164
    • E. Meineke, Saint- Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 342
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 130
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 152
    • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 90f.
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 279
    • E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900), S. 203
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 52, 54
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272, 1275
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 339
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 182
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 57-59, 62-70, 80
    • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 41.
    • Elis Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler mit anmerkungen und glossar, Niederdeutsche Denkmäler 6, Norden-Leipzig 1899, S. 88, 148f. (mit falscher Signatur)
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/770 [Stand 22.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/770.xml [Stand 22.09.2019].

    Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.05.2017