BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 768

Glossierte Inhalte
  • 768, f. 3r-20v: Beda Venerabilis, De arte metrica
  • 768, f. 23r-39r: Aldhelm, De laudibus virginum; De octo principalibus vitiis
  • 768, f. 40v: Glossen zu Aldhelm, De laudibus virginum und De octo principalibus vitiis
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 56 Glossen:
    - Textglossierung: 1 Interlinearglosse (f. 8r) über der obersten Textzeile zu Beda, De arte metrica; 25 Glossen (f. 23v-27v) zu Aldhelm, De laudibus virginum; 15 interlinear und 5 marginal stehende Federglossen sowie 5 interlinear eingetragene Griffelglossen auf f. 23v, die im Rahmen einer althochdeutsch-lateinisch gemischten Glossierung stehen, zu welcher zwei lateinische Griffelglossen ebenfalls auf f. 23v zählen; 20 Glossen (f. 37r-38v) zu Aldhelm, De octo principalibus vitiis; 18 interlinear und 2 marginal stehend.
    - Textglossare: 7 im fortlaufenden Text stehende Glossen (f. 40v) in den Glossen zu Aldhelm, De laudibus virginum; 3 im fortlaufenden Text stehende Glossen (f. 40v) in den Glossen zu Aldhelm, De octo principalibus vitiis; Glossare fortlaufend geschrieben.
    Unidentifizierte Griffeleintragungen auf f. 34r sowie eine lateinische Griffelglosse auf f. 35r.

    Zeit

    Federglossen zu Aldhelm 10. Jahrhundert; Griffelglossen zeitnah zu den Federglossen Ende 9. oder Anfang 10. Jahrhundert (nach A. Nievergelt).

    Ort

    Vermutlich Benediktinerabtei Lorsch.

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach J. Franck, S. 7); Glossen zu Aldhelm frk. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 130); rhfrk. (nach H. Naumann - W. Betz, S. 31); Glossen zu Aldhelm rhfrk. (nach H. Reutercrona, S. 57); alem. (nach J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 21); Griffelglossen vermutlich frk. (nach A. Nievergelt).

    Edition

    StSG. II, S. 14 (Nr. DXVIa: Aldhelm, De laudibus virginum f. 24v-27v), S. 22 (Nr. DXVIII: Aldhelm, De laudibus virginum f. 40v), S. 23 (Nr. DXIX: Aldhelm, De octo principalibus vitiis f. 37r-38v), S. 24 (Nr. DXX: Aldhelm, De octo principalibus vitiis f. 40v), S. 45 (Nr. DXLVIII: Beda, De arte metrica); Edition der Griffelglossen bei A. Nievergelt, Nachträge zu den althochdeutschen Glossen, Sprachwissenschaft 40 (2015) S. 325f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 599, Nr. 516
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 62
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 8
    • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 79
    • CLA. Supplement, S. 23, Nr. 1749
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 7
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 82, 294, 302, 423f.
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 179
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 15-20 und passim
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 341 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 130
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 31
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 272
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 57
    • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 104-115
    • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 296
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 28
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 153
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 174f. und passim
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 21
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, Althochdeutsche Aratorglossen, S. 38
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 255, 264f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 166, 227
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 288f., 341.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/768 [Stand 20.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/768.xml [Stand 20.03.2019].

    Letzte Änderung: Christina Beer, 19.01.2017