BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 660

Glossierte Inhalte
  • 660, p. 1-23: Frage- und Antwortbüchlein
  • 660, p. 24-60: gesammelte Glossen, darunter zu folgenden Schriften: Benediktinerregel; Bibel; Isidor von Sevilla, De officiis ecclesiasticis, sowie Sachglossare
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 217 Glossen:
    - Textglossierung: 1 Interlinearglosse (p. 16) im Frage- und Antwortbüchlein.
    - Sachglossare und Textglossare: 35 Kontextglossen (p. 24, 32, 33) in den Glossensammlungen zu unbekannten Schriften; 15 Kontextglossen (p. 36) in den Glossen zur Benediktinerregel; 47 Kontextglossen (p. 36-37) in den Glossen zu einer unbekannten Schrift; 27 Kontextglossen (p. 37-38) in den Glossen zur Bibel; 5 Glossen (p. 37) zu Genesis; 13 Glossen (p. 38) zu Exodus; 1 Glosse (p. 38) zu Leviticus; 3 Glossen (p. 38) zu Numeri; 1 Glosse (p. 38) zu Ruth; 1 Glosse (p. 38) zu Josue; 3 Glossen (p. 38) zu 2. Samuel; 11 Glossen (p. 58) im Glossar zu Körperteilbezeichnungen; 46 Glossen (p. 58-60) im Glossar zu Gerätschaftsbezeichnungen; 34 Kontextglossen (p. 60) zu den Glossen zu Isidor von Sevilla, De officiis ecclesiasticis; 3 Kontextglossen (p. 59) in den Glossen zur Bibel, Anhang zum Alten Testament.

    Zeit

    Glossen im Kontext der Glossare Mitte des 9. Jahrhunderts geschrieben.

    Ort

    Glosse von p. 16 (nach A. Nievergelt, S. 1395) eventuell in Tegernsee eingetragen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Glossen zu Isidor bair. (nach H. Garke, S. 61; E. Ulrich, S. 33; J. Schatz, S. 3); bair. mit frk. Spuren (nach G. Baesecke, S. 390f.); ohne nähere Bestimmung bair. (nach R. Kögel, S. 589; G. Müller - Th. Frings, S. 208; H. Reutercrona, S. 76; F. Simmler, S. 25).

    Edition

    StSG. I, S. 314 (Nr. XIII: Genesis); S. 338 (Nr. XXXVI: Exodus), S. 355 (Nr. LI: Leviticus), S. 365 (Nr. LXIII: Numeri), S. 381 (Nr. LXXXIV: Josue), S. 391 (Nr. XCVII: Ruth), S. 428 (Nr. CXXVIII: 2. Samuel); II, S. 52 (Nr. DLXI: Benediktinerregel), S. 341-346 (Nr. DCCXIII: Isidor); III, S. 431f. (Nr. DCCCCLVII: Körperteilbezeichnungen), S. 656f. (Nr. MCXXXIX: Gerätschaftsbezeichnungen); IV, S. 222f. (Nr. MCXCV: Glossen zu einer unbekannten Schrift), S. 223 (Nr. MCXCVI: Glossensammlungen zu unbekannten Schriften p. 33), S. 244 (Nr. MCCXXXI: Glossensammlungen zu unbekannten Schriften p. 24), S. 286 (Nr. CCCLXVIa Nachtr.: Bibel, Anhang zum Alten Testament); Neuedition der Gerätschaftsbezeichnungen (p. 58-60) bei G. Breuer, ZRPh. 108 (1992) S. 219f.; Glossierungen von p. 15, 24, 32f., 36-38, 58-60 bei I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 127-136.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 567f., Nr. 443
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 36
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 56, 74f., 77, 79, 82f.
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 131
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 48-54
    • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 113
    • G. Baesecke, PBB. 69 (1947), S. 390f.
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 143
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 295
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 106
    • G. Breuer, ZRPh. 108 (1992), S. 219-226
    • F. Brunhölzl, Studien zum geistigen Leben in Passau, S. 30, 34
    • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 55f., 60, 66 und passim
    • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 127-136, 156f.
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 61
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 108, 110
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 73 und passim
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 399
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 454
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 589
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 45
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 75
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 93, 96f.
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 340 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 81f.
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 208
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 80, 82
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschriften Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 86
    • F. Rädle, in: 2VL. I, Sp. 1175
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 76
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 644
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 72
    • J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 168
    • W. Schröder, PBB. 65 (1942), S. 93-95, 97-99
    • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 39
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 86
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 10
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 738, 745
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 46, 49f.
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 301
    • E. Ulrich, Die althochdeutschen Glossen zu Isidors Büchern über die Pflichten, S. 33
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 659f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 145, 198, 300 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 250
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 269, 280, 294, 324
    • F.J. Worstbrock, in: 2VL. XI, Sp. 739.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/660 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/660.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Christina Beer, 05.08.2016