BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 661

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 19413

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 444; StSG. III, S. 609, Anm. 1

Digitalisat
  • 661 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 19413 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-55; Teil 2: f. 56-128; Pergament; 127 Blätter sowie 1 zusätzliche ungezähltes Papierblatt vorne; 12,2/12,7 x 9,6/9,8 cm; Zählung von 1 bis 128 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahl 123 in der Zählung übersprungen; Einband 1954 restauriert; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 5 Buckeln auf dem vorderen, 4 auf dem hinteren Deckel; ehemals 1 Schließe; vorgängige Signatur Teg. 1413 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-32v 8,7 x 6,0/6,7 cm; f. 33r-55v 9,8 x 7,8 cm; f. 56r-128v 10,0 x 7,9 cm; einspaltig; f. 1r-32v 14 Zeilen; f. 33r-55v 13 Zeilen; f. 56r-128v 18 Zeilen; f. 1r-31v Initialen und einige Satzkapitalen gelb gefüllt; f. 56r-128v Überschriften in Rustica oder Minuskel in roter Farbe. - Schrift: Teil 1 karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Drittel des 11. Jahrhunderts; Teil 2 im 10. Jahrhundert geschrieben.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: Teil 1 im 2. Drittel des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Tegernsee und Teil 2 im 10. Jahrhundert im süddeutschen Raum; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 143, 147, 156-166 und passim
  • BHM., Nr. 628, 800, 931
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 243, Nr. 1948
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 117f., Nr. 102, S. 137f., Nr. 161 und passim
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 741
  • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 167f.
  • H.F. Haefele, in: 2VL. VI, Sp. 1194-1198
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 393
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 124
  • C. Leonardi, Aevum 33 (1959), S. 468
  • C. Leonardi, Aevum 34 (1960), S. 98, Nr. 127
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, ; III, 2, S. 72, 339; S. 149, 422, 813; S. 252f.; S. 10
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 48
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 131f., 134
  • B. Munk Olsen, in: Le strade del testo, S. 81, 90
  • L. Rockinger, Gelehrte Anzeigen der k. bayerischen Akademie der Wissenschaften 58 (15. Mai 1857), Sp. 468
  • J.M. Sánchez Martín, Isidori Hispalensis Versus, S. 126, 208 und passim
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, IV, S. 105, Nr. 6044
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 855f.
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 86
  • StSG. IV, S. 568f., Nr. 444.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/661 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017