BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 660

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 19410

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 443

Digitalisat
  • 660 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 19410 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: p. 1-62; Teil 2: p. 63-67; Pergament; 34 Blätter sowie 1 ungezähltes Vorsatzblatt; 22,0 x 13,5 cm; heller Halbledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 11,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel aus der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Teile des Codex zu unterschiedlichen Zeiten des 9. Jahrhunderts entstanden; Teil 1 und p. 67 frühestens 846 in Passau, Teil 2 Anfang des 9. Jahrhunderts in Bayern; später gelangte der Codex vielleicht über Ilmmünster in die Benediktinerabtei Tegernsee; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf der Rückseite des ursprünglich auf dem Vorderdeckel aufgeklebten Pergamentblattes weist auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 36
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 56
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 131
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 241, 244f., 248
  • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 9, 19-22, 48, 55-59, 77-79
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 9, Nr. 14
  • BHM., Nr. 801
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 271, Nr. 3319f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 102
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 155f., 159, 163f.; S. 2, 191
  • G. Breuer, ZRPh. 108 (1992), S. 219
  • F. Brunhölzl, Studien zum geistigen Leben in Passau, S. 17, 28f. und passim
  • D.A. Bullough, ASE. 27 (1998), S. 126
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 242, Nr. 1945
  • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 29f., 32f., 38f., 55f. und passim
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 206-208 und passim
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 20
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 155f.
  • E. Frey, HSp. 105 (1992), S. 145
  • Th. von Grienberger, ANF. 11 (1899), S. 24 und passim
  • N. Henkel, in: Übersetzen im Mittelalter, S. 49, 70f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 88, 419
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 725
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 81, 185, 205
  • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 691f.
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 277
  • B. Murdoch, in: The Cambridge History of German Literature, S. 10
  • F. Rädle, in: 2VL. I, Sp. 1174-1176
  • Y.-F. Riou, RHT. 2 (1972), S. 41f.
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 191
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 19
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 39, 126
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 70
  • C.St. Smith - J.G. Hawthorne, TAPhS. NS. 64, Part 4 (1974), S. 117f.
  • St. Sonderegger, in: Die Abtei Reichenau, S. 73
  • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 10
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 290
  • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 659
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • Ch.D. Wright, The Irish Tradition in Old English Literature, S. 63-65 und passim
  • L. Wüllner, Das Hrabanische Glossar, S. 77 und passim
  • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 68
  • StSG. IV, S. 567f., Nr. 443.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/660 [Stand 23.09.2017].