BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 642

Glossierte Inhalte
  • 642, f. 5r-249v: Priscian, Institutio de arte grammatica (I-XVIII)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Über 210 Glossen (f. 7r-184v) zu Priscian, Institutio de arte grammatica; Glossen zum Teil interlinear, zum Teil marginal eingetragen; davon 1 Glosse (f. 47v) in Punktegeheimschrift; Glossen von drei Haupthänden, von denen die erste von f. 7r-25r schreibt, die zweite von f. 25v-27v, die dritte von f. 27v-184v; die erste Hand kehrt im Clm 18522b (sieh BStK.-Nr. 646) wieder; der zweite Schreiber hat auf f. 13r und 15v Glossen aus dem Codex 114 der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien (BStK.-Nr. 892) zu den bereits vorhandenen hinzugefügt und auf f. 12v und 15r die verblaßte Schrift der ersten Hand nachgezogen; textlich lassen sich die Glossen in drei Gruppen aufteilen; Glossen der ersten Gruppe von f. 3v-27v mit denjenigen des Vindobonensis 114 verwandt, jedoch nicht identisch; Glossen der zweiten Gruppe von f. 27v-117v aus dem Vindobonensis 114 abgeschrieben; Glossen der dritten Gruppe von f. 118r an von mehreren Händen aus unbekannter Quelle ergänzt.

    Neufunde: In SchG. wird an 10 Stellen auf Neufunde zu Priscian, Institutio de arte grammatica (I-XVIII) hingewiesen; davon 6 Neufunde [f. 5r, 6v (3), 44r, 61r] interlinear, 4 Neufunde (f. 18r, 20v, 25v, 43v) marginal eingetragen; 5 der Neufunde (f. 5r, 6v, 20v, 43v, 44r) als unsicher gekennzeichnet.

    Zeit

    Frühes 11. Jahrhundert.

    Ort

    Benediktinerabtei Tegernsee.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach Th. Frings, S. 180; H. Garke, S. 62; G. Müller - Th. Frings, S. 86; H. Reutercrona, S. 11; F. Simmler, S. 25); obd. (nach H. Reutercrona, S. 61).

    Edition

    StSG. II, S. 367-373 (Nr. DCCLXIV); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/642 [Stand 26.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/642.xml [Stand 26.11.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.08.2016