BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 642

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18375

Ehemalige Signaturen

früher X.28.10 bzw. Teg.375

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 431

Digitalisat
  • 642 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18375 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1r-91v; Teil 2: f. 92r-184v; Teil 3: f. 185r-273v; Pergament; 273 Blätter sowie jeweils 2 ungezählte Blätter vorne und hinten; 34,0 x 23,2 cm; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen; ehemals 5 Buckeln; Einband 1977 restauriert; vorgängige Signaturen X.28.10 und Teg.375 auf Papierschildern auf dem vorderen Einbanddeckel beziehungsweise auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,5/26,5 x 15,5/16,0 cm; f. 1r-3v zweispaltig; f. 4r-273v einspaltig; 33 Zeilen; Initialen in schwarzer Federzeichnung, zum Teil mit ausgespartem Flechtwerk, zum Teil auch mit Vogelköpfen; in einige nachträglich rote Flecken hineingesetzt; auf f. 273v Griffelzeichnung Christus am Kreuz. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren westfranzösischen oder nach französischen Vorbildern stilisierten Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der Mitte des 9. Jahrhunderts möglicherweise in Westfrankreich (oder nach französischem Vorbild) entstanden; die Handschrift gelangte frühestens um 995 durch Froumund von Tegernsee in die Benediktinerabtei Tegernsee; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 273v weist auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
  • f. 1r-3v: Theodulf von Orléans, Gedichte und weitere kurze Schriften
  • f. 4r-v: grammatische Schrift (aus Priscian geschöpft)
  • f. 5r-249v: Priscian, Institutio de arte grammatica (I-XVIII)
  • f. 91v: Kreis mit den Zahlen I-XXX und marginal die Buchstaben des Alphabets mit den ihnen entsprechenden Zahlen
  • f. 91v: Zwei metrische Rätsel, von denen das erste von Alkuin ist
  • f. 249v-251r: Carmen de ponderibus et mensuris
  • f. 251r-255v: Priscian, De figuris numerorum
  • f. 255v-259r: Priscian, De metris fabularum Terenti
  • f. 259r-264v: Priscian, Praeexercitamina
  • f. 264v-273v: Rufinus von Antiochia, De metris comicorum et de numeris oratorum commentarii
  • zweites Nachstoßblatt: Glossar (Fragment; zu dem Buchstaben L)
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/642 [Stand 22.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/642.xml [Stand 22.10.2020].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018