BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 427

Glossierte Inhalte
  • 427, f. 7r-12v: Hieronymus, Epistola ad Damasum Papam
  • 427, f. 13r-60v: Matthäus-Evangelium
  • 427, f. 73r-106v: Markus-Evangelium (leerer Raum für Überschrift und Initiale)
  • 427, f. 107r-167r: Lukas-Evangelium
  • 427, f. 168r-207v: Johannes-Evangelium
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 241 Glossen; davon 11 Interlinearglossen (f. 7r-9r) zu Hieronymus, Epistola ad Damasum Papam; 1 der Glossen (f. 7r) steht interlinear zu einer Scholie; 206 Glossen (f. 13r-60v) zu Bibel, Matthäus-Evangelium, davon über 50 Glossen in bfk-Geheimschrift; 166 interlinear und 4 (f. 26r, 41r, 42r, 53v) marginal zum Text stehend, zahlreiche Glossen zu oder in Scholien stehend; 6 Interlinearglossen (f. 76v-85r) zu Markus-Evangelium, davon 1 Glosse (f. 76v) in bfk-Geheimschrift eingetragen; 8 Interlinearglossen (f. 117v-161v) zu Lukas-Evangelium, davon 2 Glossen (f. 120v, 121r) in bfk-Geheimschrift; 11 Glossen (f. 169r-186r) zu Johannes-Evangelium, davon 4 Glossen in bfk-Geheimschrift (f. 169v, 184v, 185v, 186r), 4 Glossen in einer Mischform von bfk- und Punktegeheimschrift (f. 174r, 174v, 175r, 201r) und 1 Glosse in Punktegeheimschrift eingetragen (f. 182v); 6 interlinear zum Text und 5 interlinear zu Scholien stehend; Glossen von mehreren Händen eingetragen, die großenteils nicht mit den Texthänden identisch sind; zudem reiche lateinische interlineare Glossierung und marginale Kommentierung.

    Neufunde: In SchG. wird an 10 Stellen auf Neufunde zur Bibel hingewiesen; davon 9 marginal eingetragene Neufunde [f. 18v, 24v (3), 40v (2), 59r, 131r, 182v] und 1 interlinear (f. 202r) eingetragener Neufund; 1 der Neufunde (f. 131r) Syntagma aus 2 Wörtern, 1 der Neufunde (f. 59r) Syntagma aus 5 Wörtern.

    Zeit

    -

    Ort

    Mainz.

    Sprachgeographische Einordnung

    Rhfrk. (nach G. Baesecke, S. 258; R. Kögel, S. 592; H. Naumann - W. Betz, S. 31; H. Reutercrona, S. 63; I. Rosengren, S. 37-39; F. Simmler, S. 36); frk. (nach J. Franck, S. 6; G. Müller - Th. Frings, S. 84; H. Reutercrona, S. 11; G.A.R. de Smet, S. 925); Glossen zum Matthäus-Evangelium frk. (nach H. Garke, S. 71).

    Edition

    StSG. I, S. 708-719 (Nr. CCCLXVIII: Matthäus-Evangelium), S. 723 (Nr. CCCLXXVI: Markus-Evangelium), S. 725f. (Nr. CCCLXXX: Lukas-Evangelium), S. 738f. (Nr. CCCLXXXVIII: Johannes-Evangelium); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 498f., Nr. 283
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 258
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 35, 37-39, 42, 49
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 6
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 71
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 152
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 38, 126
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 40, 68f.
    • M. Hilker-Suckrau, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 60
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 371f., 411
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 43, 129
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 452f.
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 592
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 325
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 338 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 84
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 31
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 152
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • P. Pietsch, ZDPh. 7 (1876), S. 331 und passim
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 11, 63
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 50
    • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 3 und passim
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 154
    • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 223-230
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 271
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 192
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 52
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 36
    • G.A.R. de Smet, in: Althochdeutsch, II, S. 925 und passim
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 100
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, Althochdeutsche Aratorglossen, S. 38f.
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 86
    • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 233
    • H. Vollmer, Verdeutschung der Evangelien, S. 38 und passim
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 150-152.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/427 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/427.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.08.2016