BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 428

Bibliothek Marburg, Universitätsbibliothek
Signatur

Mscr. 2

Ehemalige Signaturen

früher A 2 bzw. IVb A 244b

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 284

Beschreibung

Codex; Papier; 132 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 29,7 x 19,6 cm; mit rotem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen; vorgängige Signatur IVb A 244b auf f. 108v. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0/22,0 x 11,0/11,5 cm; einspaltig; Glossar auf f. 129v zweispaltig; 38-44 Zeilen; Raum für Initialen, der jedoch nicht ausgefüllt wurde; f. 129v einige Anfangsbuchstaben rot durchstrichen, einige Wörter rot unterstrichen. - Schrift: humanistische Kursive von mehreren Händen aus dem letzten Drittel des 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts in Oberitalien entstanden; spätestens im 18. Jahrhundert gelangte die Handschrift in die Marburger Universitätsbibliothek.

Inhalte
  • f. 1r-104v: Justin, Historiae Philippicae
  • f. 105r-108v: leer
  • f. 109r-129v: oberes Drittel Cicero, Orationes in Catalinam
  • f. 129v-130r: alphabetisches Glossar (A-P)
  • f. 130v-131v: Cicero, Orationes in Catalinam (Exzerpt)
  • f. 132r-132v: leer
Links
Literatur zur Handschrift
  • K.F. Hermann, Catalogus codicum manuscriptorum qui in Bibliotheca Academica Marburgensi asservantur, latinorum, S. 1f.
  • S. Heyne, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Marburg, S. 4f.
  • StSG. IV, S. 499, Nr. 284.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/428 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/428.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018