BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 429 (I)

Bibliothek Marburg, Universitätsbibliothek
Signatur

Mscr. 39 (früher D 2) [f. 149-152]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 285

Beschreibung

Codex aus 3 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 2 [zu Teil 3 sieh BStK.-Nr. 429 (II)]; Pergament; 4 Blätter; insgesamt 161 Blätter; etwa 23,5 x 15,0 cm; vorderes Spiegelblatt vom Einband gelöst; Zählung von 149 bis 152 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 13,0 cm; einspaltig; 34-36 Zeilen. - Schrift: romanische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 2 des Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts entstanden; Besitzvermerke des 13. Jahrhunderts im 1. Teil des Codex auf f. 1r und 1v weisen auf das Zisterzienserkloster Haina.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 70
  • K.F. Hermann, Catalogus codicum manuscriptorum, qui in Bibliotheca Academica Marburgensi asservantur, latinorum, S. 53f.
  • S. Heyne, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Marburg, S. XI, 115f.
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 280f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 329
  • StSG. IV, S. 499, Nr. 285.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/429 (I) [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016