BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 427

Bibliothek Mainz, Stadtbibliothek
Signatur

Hs. II 3

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 283

Digitalisat
  • 427 Mainz, Stadtbibliothek Hs. II 3 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 212 Blätter sowie 3 nach f. 208 eingebundene Papierblätter; 26,0 x 21,0 cm; f. 72a 8,0 x 20,5 cm (= oberes Drittel); Zählung von 1 bis 209 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 1 f. 1b und f. 1c, nach f. 72 72a; Einband von St. Mauritius zu Mainz aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts; Vorderdeckel mit Grubenschmelzen des 12. Jahrhunderts gerahmt; Rückdeckelplatte des 11. Jahrhunderts aus vergoldetem Kupfer mit einer Gravierung des Heiligen Mauritius; neuzeitlicher Lederüberzug. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 10,0 cm; f. 61r-72v 14,0/16,0 x 10,5 cm; einspaltig; 23 Zeilen; f. 61r-72v 17-19 Zeilen; Initialen über 2-3 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; f. 1cr-6v Canonestafeln. - Schrift: karolingische Minuskel von drei Händen aus der Jahrtausendwende (nach H. Hoffmann) oder aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts: 1. Hand f. 7r-60v, 73r-106r; 2. Hand f. 107r-167r; 3. Hand f. 168r-207v; f. 61r-72v von mehreren Händen des 15. und 16. Jahrhunderts; f. 167v von einer Hand des 17./18. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 1000 oder in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts wohl im Raum von Köln, Trier oder Metz entstanden; nach einem Eintrag des 14. Jahrhunderts auf f. 61r-72v und einem Besitzvermerk des 17. Jahrhunderts auf dem zweiten ungezählten Blatt vorne befand er sich in der St. Mauritius-Kirche in Mainz.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 26r, 35r, 41r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2831, 2833, 2835

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 0
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 35
  • Das erste Jahrtausend, Textband II, S. 1025
  • Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 95
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 69
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 244f. und passim
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 411
  • A. von Knorre, in: 1000 Jahre Mainzer Dom, S. 283f.
  • U. Kuder, in: Bernward von Hildesheim, I, S. 191
  • R. Lauer, in: 1000 Jahre Mainzer Dom, S. 66f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 324
  • R. Otto, MZ. 81 (1986), S. 10
  • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 3 und passim
  • K.H. Usener, MJBK. Dritte Folge, 8 (1957), S. 60-64
  • StSG. IV, S. 498f., Nr. 283.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/427 [Stand 24.11.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016