BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 393

Glossierte Inhalte
  • 393, f. 2r-53v: Juvencus, Evangeliorum libri quattuor (mit Textverlust)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 154 zum Teil stark verblaßte und nicht mehr lesbare Glossen (f. 2r-53v) zu Juvencus, Evangeliorum libri quattuor; 117 marginal, 37 interlinear stehend; davon 2 Glossen (f. 8r) in bfk-Geheimschrift, von verschiedenen Händen eingetragen; weitere Glossen können nicht mehr entziffert werden; die Handschrift enthält offenbar keine lateinischen Glossen.

    Zeit

    10. Jahrhundert; Glossen gleichzeitig mit dem Text eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach D. Ertmer, S. 212; H. Garke, S. 55; H. Reutercrona, S. 7).

    Edition

    StSG. IV, S. 336-338 (Nr. DCCXXIIIb); Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 73 (1951) S. 228-230; Berichtigungen sowie erneute Edition bei D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 76-196.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 494, Nr. 270
    • R. Bergmann, in: Textsorten und Textsortentraditionen, S. 230
    • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 68-213 und passim
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 55
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 66, 77, 191
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 210f.
    • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, II, S. 182, Nr. 215
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 7
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 70f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 46
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 218
    • H. Tiefen-bach, BNF. NF. 26 (1991), S. 459.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/393 [Stand 26.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/393.xml [Stand 26.05.2019].