BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 394

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Add. 20696

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 133 Blätter; 20,5 x 14,5 cm; Zählung von 1 bis 133 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 15. Jahrhunderts; mit Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0 x 10,5 cm; einspaltig; 26-36 Zeilen; rote Überschriften und Initialen, 1 geschmückte Initiale auf f. 2v. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 11./12. Jahrhunderts; Eintrag auf f. 133r-v von anderer Hand.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert entstanden; im Jahre 1800 aus der Benediktinerabtei Ottobeuren entwendet; das British Museum erwarb ihn am 1.2.1855 von dem Antiquar E. Tross in Paris.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Glauche, BFB. 6 (1978), S. 203
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 299
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 256.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/394 [Stand 21.09.2017].