BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 394

Glossierte Inhalte
  • 394, f. 1r-133r: Wilhelm von Hirsau, Consuetudines (darin Kapitel I,V: De signis loquendi)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 23 volkssprachige Wörter (f. 10v-15r) im Kapitel De signis loquendi in Wilhelm von Hirsau, Consuetudines (I,V); davon 1 Interlinearglosse (f. 11r), 1 Marginalglosse (f. 11r) und 10 Kontextglossen (f. 10v, 11r, 12r, 13r, 13v, 15r); 11 weitere Eintragungen (f. 10v, 11r, 12r, 12v) stehen ohne lateinisches Bezugswort im Kontext des Textes.

    Die Wörter können teilweise dem Althochdeutschen, teilweise dem Mittelhochdeutschen zugeordnet werden; bei einigen Fällen ist eine eindeutige Zuordnung zur Volkssprache aufgrund der bilingualen Homonymität mit dem Lateinischen nicht möglich (vgl. dazu B. Bulitta, A. Mikeleitis-Winter, Vom Schweigen der Mönche, 2018, S. 188f.).

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Oberdeutsch (nach H. Thoma).

    Edition

    Die Interlinear- und Marginalglossen ediert bei H. Thoma, PBB. 73 (1951) S. 256; der gesamte volkssprachige Wortschatz im Kontext der Consuetudines-Edition Willehelmi Abbatis Constitutiones Hirsaugienses, 1, herausgegeben von Pius Engelbert, Corpus consuetudinum monasticarum 15, Siegburg 2010, S. 199-202, 204-206, 214, 216, 218, 220f., 225f., 235 (=Hs.-Sigle L) ediert; eine vollständige Neuedition des volkssprachigen Signa-loquendi-Wortschatzes (unter Einbezug weiterer Glossen) in B. Bulitta, A. Mikeleitis-Winter, Vom Schweigen der Mönche. Volkssprachige Bestandteile im Signa-loquendi-Kapitel der Consuetudines Hirsaugienses und das Althochdeutsche Wörterbuch, in: Sprachwandel im Deutschen, herausgegeben von Luise Czajkowski – Sabrina Ulbrich-Bösch – Christina Waldvogel, Lingua Historia Germanica. Studien und Quellen zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 19, Berlin – Boston 2018, S. 199-210.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 256.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/394 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/394.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2019