BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 391

Glossierte Inhalte
  • 391, f. 2ra-149va: Salomonische Glossare (mit dem Abavus maior zusammengearbeitet)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Sachglossar: Etwa 2580 überwiegend im fortlaufenden Glossartext stehende, zum Teil auch interlineare Glossen (f. 2r-149v) in den Salomonischen Glossaren; Glossen von der Texthand eingetragen; Ergänzungen von mehreren anderen Händen; 1 Glosse (f. 14v) in bfk-Geheimschrift eingetragen; häufige Verwendung der Punkte-Geheimschrift (‹:› für alle Vokale); einige der Glossen liegen in Kürzung vor.

    Neufunde: In SchG. wird an 13 Stellen auf Neufunde [f. 8vc, 24va, 35vb, 43rb, 48rc, 77vc (2), 120va (2), 121rc, 129va, 138rb, 145va] in den Glossae Salomonis hingewiesen; alle 13 Neufunde interlinear eingetragen.

    Zeit

    13. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Müller, S. 154; H. Reutercrona, S. 20; E. Rooth, S. 45; F. Simmler, S. 32).

    Edition

    StSG. IV, S. 128-166 (Nr. MCLXXVc); Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 73 (1951) S. 208-227; Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 490-493, Nr. 268
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 56
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 98, 104, 112, 120
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 68
    • H. de Boor, PBB. 67 (1944), S. 68
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 16 und passim
    • D. Ertmer, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 182
    • E. Scherabon Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 10, 19
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 11, 16, 18f.
    • M. Gebhardt, in: Literatur und Sprache in Tirol, S. 27
    • M. Gebhardt, Der Schlern 67 (1993), S. 607, 612
    • M. Gebhardt, in: Septuaginta quinque, S. 115
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 471, 486
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 105f. und passim
    • K. Grubmüller, Vocabularius Ex quo, S. 46f.
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 62, 65
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 137, 193
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 107
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 207 und passim
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 59
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Altdeutsches Wort und Wortkunstwerk, S. 128
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 64 (1940), S. 269
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 18 und passim
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 401
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 125 und passim
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 173f., 181
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 163
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 103
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1168
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 24f.
    • B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert, S. 17 und passim
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 43 und passim
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 79
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 169 und passim
    • B. Meineke, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 31, 33-35
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 227
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 43, 66, 69
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 338 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 97 und passim
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 154
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 92
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 114, 192
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 72, 78, 79
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 41, 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 20
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 640
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 78, 84, 89, 91, 128
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 45
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 17, 38, 41, 76, 88, 101
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 497, 502f., 509
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 97
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 32
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 101
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 141, 145
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 5f., 8
    • J. Splett, in: Semantik, S. 65
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 648, 672, 675, 696
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 208-227
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 7 (1972), S. 354, 358f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 336
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 50
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 79 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 248f., 252.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/391 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/391.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.08.2016