BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 391

Glossierte Inhalte
  • 391, f. 2ra-149va: Salomonische Glossare (mit dem Abavus maior zusammengearbeitet)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Sachglossar: Etwa 2580 überwiegend im fortlaufenden Glossartext stehende, zum Teil auch interlineare Glossen (f. 2r-149v) in den Salomonischen Glossaren; Glossen von der Texthand eingetragen; Ergänzungen von mehreren anderen Händen; 1 Glosse (f. 14v) in bfk-Geheimschrift eingetragen; häufige Verwendung der Punkte-Geheimschrift (‹:› für alle Vokale); einige der Glossen liegen in Kürzung vor.

    Neufunde: In SchG. wird an 13 Stellen auf Neufunde [f. 8vc, 24va, 35vb, 43rb, 48rc, 77vc (2), 120va (2), 121rc, 129va, 138rb, 145va] in den Glossae Salomonis hingewiesen; alle 13 Neufunde interlinear eingetragen.

    Zeit

    13. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Müller, S. 154; H. Reutercrona, S. 20; E. Rooth, S. 45; F. Simmler, S. 32).

    Edition

    StSG. IV, S. 128-166 (Nr. MCLXXVc); Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 73 (1951) S. 208-227; Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/391 [Stand 23.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/391.xml [Stand 23.11.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.08.2016