BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 390

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Add. 18333

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 153 Blätter; 20,5 x 14,0 cm; moderner Bibliothekseinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0 x 9,5 cm; einspaltig; f. 3ra-10rb zweispaltig; f. 3ra-10vb 37 Zeilen; f. 11r-152v 29 Zeilen; einfache rote Initialen. - Schrift: von mehreren Händen des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert entstanden; Besitzvermerke des 12./13. und des 17. Jahrhunderts auf f. 2r und 3r weisen auf die Zisterzienserabtei Viktring in Kärnten; das British Museum erwarb die Handschrift am 8.10.1850 vom Antiquar A. Asher in Berlin.

Inhalte
  • f. 1r: leer
  • f. 1v-2r: Federproben
  • f. 2r, 3r: Besitzvermerke
  • f. 3ra-10rb: Bernhard von Clairvaux, Apologia ad Guilelmum
  • f. 10v: leer
  • f. 11r-145r: Ivo von Chartres, Briefe
  • f. 145r-149v: Anselm von Canterbury, Briefwechsel (Exzerpte)
  • f. 149v-152v: Anselm von Canterbury, De concordia
  • f. 153r: De forma citationis
  • f. 153v: leer
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 250f.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/390 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/390.xml [Stand 11.12.2018].