BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 385

Glossierte Inhalte
  • 385, f. 10v-267r: Bibel, Matthäus-, Markus-, Lukas- und Johannes-Evangelium (mit den Kommentaren des Hieronymus)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 31 Glossen (f. 16r-34v) zur Bibel, Matthäus-Evangelium; davon 19 interlinear und 12 marginal stehend.

    Zeit

    Wohl 10. Jahrhundert.

    Ort

    Vermutlich südliches Westfalen.

    Sprachgeographische Einordnung

    As. (nach J.H. Gallée, Grammatik, S. 5; J.H. Gallée, Sprachdenkmäler, S. 89; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XXI; I. Rosengren, S. 37); überwiegend as. (nach St. Krogh, S. 128); as.-hd. (nach W. Foerste, S. 40); nd. Abschrift einer obd. Vorlage (nach H. Reutercrona, S. 8); nd. mit einigen hd. Formen (nach G. Cordes, S. 20).

    Edition

    StSG. I, S. 708-710 (Nr. CCCLXVIII); E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 46f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 486f., Nr. 264
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 2 und passim
    • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 104, 166
    • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 121, 133, 253f., 331, 428
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 20
    • M.R. Digilio, MeR. 13 (1999), S. 25 und passim
    • W. Foerste, in: 2RL. I, S. 40
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 5
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 88f., 90-104
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XXI
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 38
    • Th. Klein, Wechselbeziehungen zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 400
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 128
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 8
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 640
    • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 37, 39 und passim
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 106
    • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 122
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 337
    • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 46f., 138
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 150.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/385 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/385.xml [Stand 23.05.2019].