BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 355

Glossierte Inhalte
  • 355, f. 1r-143r: Canonessammlung
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 1 Griffelglosse unter einem auf dem unteren Rand (f. 65r) stehenden Lemma zu der Canonessammlung; zudem enthält die Handschrift auf f. 122v auf dem Rand eine altenglische Griffelglosse; Handschrift sonst unglossiert.

    Zeit

    Wohl Mitte des 8. Jahrhunderts.

    Ort

    Vielleicht Echternach oder Metz.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, Glossenüberlieferung, S. 18; R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 189f.); nfrk. (nach J. Hofmann, S. 42); rhfrk. (nach H. Tiefenbach, S. 308).

    Edition

    J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963) S. 43.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 18
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 189f.
    • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 75
    • A. von Euw, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 115
    • E. Glaser, AION. 2 (1992) [1994], S. 126
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 66f.
    • E. Glaser - C. Moulin- Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 108
    • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 42-44
    • Insular and Anglo-Saxon Illuminated Manuscripts, S. 13, Nr. 13
    • N. Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts, S. 353
    • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 362
    • J.M. Plotzek, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 39
    • P. Sahle, ZDA. 130 (2001), S. 374
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 39
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 14
    • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 308
    • P. Vaciago, MeR. 7 Ns. 4 (1993), S. 12.
    • Neil Ripley Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, Oxford 1957 [Reissued Oxford 1990], p. 139 (nr. 98*)
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/355 [Stand 20.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/355.xml [Stand 20.09.2019].