BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 157

Glossierte Inhalte
  • 157, f. 1r-87r: Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana (am Schluss unvollständig)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 316 Glossen (f. 2v-72r) zu den Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana in einem fast durchgängig glossierten Codex; davon 312 Glossen marginal, mit Verweiszeichen auf den Text bezogen, und 4 (f. 9r, 18v, 28v, 44r) interlinear stehend; zudem lateinische Glossen von derselben Hand, wobei die althochdeutschen Glossen überwiegen; (S. Blum kommt auf 320 Glossen, da sie Mehrfachglossierungen zu einem Interpretament als eigenständige Glossen zählt) [bei StSG. Pagina-Angaben].

    Zeit

    2. Drittel des 9. Jahrhunderts.

    Ort

    Mainz.

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach J. Franck, S. 5; H. Garke, S. 67; H. Reutercrona, S. 4); rhfrk. (nach G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, S. 196; G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 47f.; K. Grubmüller, S. 111 Anm.; H. Naumann - W. Betz, S. 31); ostfrk. (nach G. Baesecke, Einführung, S. 262; G. Ehrismann, S. 252; R. Kögel, S. 522; G. Kossinna, S. 92f.; G. Müller - Th. Frings, S. 324; P. Piper, S. 49; F. Simmler, S. 39; W. von Unwerth - Th. Siebs, S. 197); obfrk. (nach H. Reutercrona, S. 57).

    Edition

    StSG. II, S. 144-149 (Nr. DXCVIII).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 433, Nr. 141
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 256
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 47, 49-52, 56
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 90
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 332
    • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 124-129, 133
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 24, 113
    • G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, II, S. 196
    • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 79f.
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 267, Nr. 1257
    • S. Blum, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 476-482
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 6-77
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 252
    • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 223
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 53
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 5
    • I. Frank, Die althochdeutschen Glossen der Handschrift Leipzig Rep. II. 6, S. 255f. und passim
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 67
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 196f.
    • E. Glaser, in: Teoria e pratica della traduzione nel medioevo germanico, S. 185, 199
    • K. Grubmüller, ADA. 79 (1968), S. 111
    • E. Gutmacher, PBB. 39 (1914), S. 262-264
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 54, 56, 59, 64-66, 72f., 75
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 233, 250
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 207
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 52
    • KFW. I, S. XXIII
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 174f., 365f.
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 522
    • G. Kossinna, Über die ältesten hochfränkischen Sprachdenkmäler, S. 92f.
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 142
    • E. Meineke, BNF. NF. 22 (1987), S. 337-342
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 324
    • H.H. Munske, Der germanische Rechtswortschatz im Bereich der Missetaten, I, S. 268
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 31
    • P. Pietsch, ZDPh. 7 (1876), S. 330 und passim
    • P. Piper, Litteraturgeschichte und Grammatik des Althochdeutschen und Altsächsischen, S. 49
    • G. Powitz - H. Buck, Die Handschriften des Bartholomaeusstifts und des Karmeliterklosters in Frankfurt am Main, S. 136-138
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 4, 57
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 103, 106
    • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 23
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 153
    • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 26-28
    • A. Schwarz, Germanistik 29 (1988), S. 838
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 114
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 39
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 141f.
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 8
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 244
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 197
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 137, 237
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 16 und passim
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 97-99 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/157 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/157.xml [Stand 16.07.2019].