BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 105

Glossierte Inhalte
  • 105, f. 1va-10vb: Prudentius, Cathemerinon
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Etwa 850 Glossen, davon 2 Griffelglossen (f. 1va-67vb) zu Prudentius, Werke; 19 Glossen marginal stehend, die übrigen interlinear; die etwa 100 mittelfränkischen Glossen von einer feinen, die etwa 750 altsächsischen Glossen von einer groben Hand eingetragen; die Glossen sind denen des Fragments Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek Ms. fragm. K 2: F 44 (früher Unsigniert) (BStK.-Nr. 106) nächstverwandt. Die Handschrift enthält auch zahlreiche lateinische Glossen; "Glossen (lateinische und deutsche) sind schon bei der Kopie des Textes mit abgeschrieben und sodann in großer Zahl [...] in Essen eingetragen worden" (H. Tiefenbach, Altsächsische Glossierung, 2009, S. 1223).

    Neufunde: Zudem enthält der Codex nach A. Nievergelt an die 5 weitere unedierte altsächsische und althochdeutsche Griffelglossen zu Prudentius, Werke.

    Zeit

    10. Jahrhundert.

    Ort

    Essen-Werdener Raum.

    Sprachgeographische Einordnung

    As. und mfrk. (nach R. Bergmann, S. 284f.; Th. Stührenberg, S. 95-109); as. und frk. (nach E. Steinmeyer, S. 18f.); as. und hd. (nach G. Baesecke, S. 90f.; G. Cordes, S. 20; W. Foerste, S. 40; J.H. Gallée, Grammatik, S. 5; J.H. Gallée, Sprachdenkmäler, S. 127; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVIII; R. Jahn, S. 74f.; KFW., S. XXIII; G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 187; E. Wadstein, S. 149); as. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 111; F. Jostes, S. 146; R. Kögel, S. 595; W. von Unwerth - Th. Siebs, S. 198); nd. (nach H. Garke, S. 78); nd. und frk. (nach H. Reutercrona, S. 10).

    Edition

    StSG. II, S. 575-590 (Nr. DCCCXI); H.J. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 132-149; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 89-104; Berichtigung bei E. von Steinmeyer, ADA. 22 (1896) S. 279; Berichtigungen und Nachträge bei E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900) S. 202f. und (nach Wadstein) bei StSG. V, S. 105, Z. 18-34; Edition der althochdeutschen Glossen bei Th. Stührenberg, Die althochdeutschen Prudentiusglossen der Handschrift Düsseldorf F 1, S. 40-72; Edition der Neufunde in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 419, Nr. 100
    • G. Baesecke, ADA. 60 (1941), S. 90f.
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 309
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 106
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 284-286
    • R. Bergmann, ZDA. 94 (1965), S. 19
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 312 und passim
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 231, Nr. 1073
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 417
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 12-14 und passim
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 28, 32, 37
    • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 104, 166
    • K. Bodarwé, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 385, Nr. 109
    • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 137, 272f., 275, 331, 399
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 20
    • M.R. Digilio, MeR. 13 (1999), S. 25 und passim
    • M.R. Digilio, StG. Ns. 37 (1999), S. 43f.
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 201
    • W. Foerste, in: 2RL. I, S. 40
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 27-31 und passim
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 5
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 127-149
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 78
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 52
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 153f.
    • R. Große, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 403
    • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 468f., Nr. 804
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 65, 73, 93, 107, 119
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 32f., 35
    • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 125
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 178
    • R. Jahn, BGStStE. 60 (1940), S. 73f.
    • F. Jostes, ZDA. 40 (1896), S. 146
    • R. Kahsnitz, EB. 85 (1970), S. 30
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 121
    • KFW., S. XXIII
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 97-117
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 386
    • Th. Klein, in: Aspects of Old Frisian Philology, S. 203, 211
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 202, 262, 295, 349
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 595
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 65 und passim
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 129
    • E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 132f., 137, 144, 148f.
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 161
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 12 und passim
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 103
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 77, 141
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 72, 84
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 224
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 260
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 336, 340, 345
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 187
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • A. Quak, ABÄG. 9 (1975), S. 175-178
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 75
    • M. Rein, ZLL. 31 (2001), S. 72
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • J. Riecke, in: Speculum Saxonum, S. 209 und passim
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 63, 67, 83, 89, 91, 112
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 41, 48, 100
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 90
    • E. Sievers, PBB. 5 (1878), S. 83-88, 107, 146
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 106-113, 121, 132
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 146
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 277-279, 296f.
    • E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900), S. 201-210
    • E. Steinmeyer, ZDA. 16 (1873), S. 16-20
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 685, 697
    • St. Striker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1274
    • Th. Stührenberg, Die althochdeutschen Prudentiusglossen der Handschrift Düsseldorf F 1, S. 17-21 und passim
    • W. Stüwer, Die Reichsabtei Werden an der Ruhr, S. 66, 69
    • H. Tiefenbach, AStSpL. 130 (1978), S. 147
    • H. Tiefenbach, BNF. 10 (1975), S. 70
    • H. Tiefenbach, BNF. 11 (1976), S. 217
    • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 124-128
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 737
    • H. Tiefenbach, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 215
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 328f., 336
    • H. Tiefenbach, in: Speculum Saxonum, S. 229, 233f.
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 81
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 46, 53
    • H. Tiefenbach, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 404
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 198
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 254ff., 294
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-32), S. 5 und passim
    • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 89-104, 149.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/105 [Stand 17.10.2017].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 04.07.2016