BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 105

Bibliothek Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek
Signatur

Ms. F 1

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 100

Digitalisat
  • 105 Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek Ms. F 1 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 69 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; Blätter, besonders am Anfang, beschädigt; 32,0 x 24,0 cm; ungezähltes Blatt vorne, Blätter 1 bis 6 und 35 stark beschnitten; einige Blätter falsch eingebunden (richtige Reihenfolge Blatt 65, 68, darauf fehlt ein Blatt, 66, 67, 69); Zählung von f. 1 bis f. 69 von jüngerer Hand jeweils oben in der Mitte der Rectoseite; Einband des 19. Jahrhunderts; graue Pappe mit einer stark zerblätterten Aufklebeschicht. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,5 x 18,0/18,5 cm; zweispaltig; f. 2ra-40vb 32 Zeilen; f. 41ra-69vb 34 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; an den Zeilenanfängen rote oder braune Initialen, zum Teil ausgemalt. - Schrift: karolingische Minuskel von mindestens zwei Händen aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Drittel des 9. Jahrhunderts oder im 10. Jahrhundert entstanden; Ende 10./Anfang 11. Jahrhundert in Essen ergänzt, wo die Handschrift sich nach dem Inhaltsverzeichnis einer Essener Hand auf dem Vorsatzblatt auch im 12./13. Jahrhundert befand; im Zuge der Säkularisation gelangte der Codex in die Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf und befindet sich jetzt als Leihgabe der Stadt Düsseldorf in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 283f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 231, Nr. 1073
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 12
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 108f., 114, 166
  • K. Bodarwé, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 385, Nr. 109
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 92 und passim
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XIV
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 12 und passim
  • M.R. Digilio, MeR. 13 (1999), S. 25f.
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 215f.
  • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 127
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 43
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 468f., Nr. 804
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 125
  • R. Kahsnitz, BGStStE. 85 (1970), S. 30
  • G. Karpp, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 129, 167
  • G. Karpp, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 243
  • G. Karpp, in: Octogenario, S. 67, 85, 100
  • G. Karpp, Scriptorium 45 (1991), S. 175, 183, 199
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 97f.
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 129
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 164
  • A. Quak, ABÄG. 9 (1975), S. 177
  • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 267, 278
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • Th. Stührenberg, Die althochdeutschen Prudentiusglossen der Handschrift Düsseldorf F 1, S. 22-34, 36f., 131
  • W. Stüwer, Die Reichsabtei Werden an der Ruhr, S. 69, Nr. 39
  • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 124
  • H. Tiefenbach, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 215
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 328f.
  • H. Tiefenbach, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 114f.
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 182 und passim
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 352, 356
  • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 149
  • StSG. IV, S. 419, Nr. 100.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/105 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 31.07.2015