BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 104

Bibliothek Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek
Signatur

Ms. B 80

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 104 Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek Ms. B 80 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 153 Blätter sowie 1 ungezähltes Papierblatt vorne; 28,5 x 19,5 cm; Zählung von 1 bis 153 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 18. Jahrhunderts; Buchdeckel mit Lektionarfragmenten des 15. Jahrhunderts bezogen; brauner Lederrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,5 x 13,0/13,5 cm; einspaltig; 22-23 Zeilen; Überschriften in roter Farbe, zum Teil grün umtupft; f. 1r-63v Satzanfänge rubriziert. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9./10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 10. Jahrhunderts wohl in Essen entstanden, vielleicht im dortigen Damenstift; spätestens in der 2. Hälfte/Ende des 10. Jahrhunderts befand er sich sicher im Essener Damenstift, worauf das Heberegister auf f. 152v und 153r weist; im Zuge der Säkularisation gelangte er in die Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf und befindet sich jetzt als Leihgabe der Stadt Düsseldorf in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • L.-E. Ahlsson, NM. 29 (1973), S. 30-41
  • D. Bains, in: W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 69
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 164
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 106
  • B. Bischoff, AHVN. 157 (1955), S. 194
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 4
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 102, 104, 114, 165f.
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 48 und passim
  • A. Conradi, Die Heimat der altsächsischen Denkmäler in den Essener Handschriften, S. 7-9, 11
  • M.R. Digilio, MeR. 13 (1999), S. 26, 44
  • C. Edwards, The Beginnings of German Literature, S. 5
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 40, 49, 109
  • W. Foerste, in: 2RL. I, S. 40
  • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 36f., 40, 42, 64, 75, 88, 115, 124
  • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 115f.
  • D. Geuenich, in: G. Althoff, Das Necrolog von Borghorst, S. 323, 333
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 43f.
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 340f., Nr. 537
  • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 14
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 121, 124, 132
  • V. Honemann, in: 2VL. I, Sp. 660f.
  • R. Jahn, BGStStE. 60 (1940), S. 35, 55, 73, 77
  • F. Jostes, ZDA. 40 (1896), S. 140f.
  • R. Kahsnitz, BGStStE. 85 (1970), S. 28
  • G. Karpp, in: Octogenario, S. 64
  • G. Karpp, Scriptorium 45 (1991), S. 174, 183
  • G. Karpp, WF. 41 (1991), S. 364
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 539f.
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 121f.
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 144
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 100 und passim
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 159
  • R. Schmidt-Wiegand, 2VL. II, Sp. 634f.
  • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 267, 269, 274
  • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsishen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 117f.
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 337
  • H. Tiefenbach, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 117
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 118, 184f.
  • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 126f. und passim.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/104 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.07.2017