BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 103

Bibliothek Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek
Signatur

Ms. A 14

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 99

Beschreibung

Codex; Pergament; 147 Blätter; 27,0/28,0 x 20,0/21,0 cm; Zählung von 1 bis 145 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; auf Blatt 30 folgt 30a, auf 116 116a; Düsseldorfer Einband von 1912; brauner Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0/22,5 x 13,5/15,0 cm; einspaltig; 20-24 Zeilen; Explicits in schwarzer oder roter Unziale; Überschriften in schwarzer Hohlcapitalis oder in schwarzer oder roter Unziale mit grüner und gelber Farbe; zum Teil leicht verzierte schwarze Initialen, teilweise mit roter Farbe; f. 119v Federzeichnung des Paulus-Schülers Titus; f. 120r Federzeichnung von Paulus. - Schrift: Minuskel aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts: f. 1v-66v, 121r-145v von einer Hand in frühkarolingischer Minuskel; f. 67r-74r, 75r-119r von einer Hand in frühkarolingischer Minuskel mit vorkarolingischen Elementen.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 9. Jahrhunderts in Nordostfrankreich oder in Nordwestdeutschland entstanden; ein Eintrag aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts auf f. 145r weist auf die Laoner Gegend; die Verse auf f. 145r deuten offenbar auf Reims, also auch in die Gegend von Laon; im 10. Jahrhundert befand sich der Codex nach Namenseinträgen auf f. 2r und 144v im Essener Damenstift, wohin auch ein Titelvermerk einer Essener Bibliothekarshand des 12./13. Jahrhunderts auf f. 2r weist; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift in die Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf und befindet sich jetzt als Leihgabe der Stadt Düsseldorf in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E.F. Bange, Eine bayerische Malerschule des XI. und XII. Jahrhunderts, S. 66
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 223f.
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, II, S. 711f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 228, Nr. 1060
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 7
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 308
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 165
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 84 und passim
  • CLA. VIII, S. 45, Nr. 1182
  • P. Clemen, Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Kreises Düsseldorf, S. 69
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 425
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband II, S. 1004
  • V.H. Elbern, Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 61
  • L. Eleen, The Illustration of the Pauline Epistles, S. 54, 73
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 127
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 190
  • J. Gerchow, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 338, Nr. 42
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 43
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 298, Nr. 455
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 100
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 114, 128, 132
  • L.W. Jones, Scriptorium 15 (1961), S. 21
  • R. Kahsnitz, BGStStE. 85 (1970), S. 22, 26
  • G. Karpp, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 126, 129, 132
  • G. Karpp, in: Kostbarkeiten aus der Universitätsbibliothek Düsseldorf, S. 22, Nr. 4
  • G. Karpp, in: Octogenario, S. 62 und passim
  • G. Karpp, Scriptorium 45 (1991), S. 173 und passim
  • G. Karpp, Scriptorium 54 (2000), S. 236
  • G. Karpp, WF. 41 (1991), S. 365
  • Katalog der illustrierten Handschriften und ausgewählter Frühdrucke aus der Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf, S. 2, Nr. 4
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 157
  • R. McKitterick, in: The early medieval Bible, S. 69
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 418
  • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 123f.
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 338
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 188-192
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 194, Nr. 337
  • StSG. IV, S. 419, Nr. 99.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/103 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.07.2017