BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 82

Glossierte Inhalte
  • 82, f. 1r-17v: Prudentius, Cathemerinon I-X
  • 82, f. 17r-63v: Prudentius, Peristephanon I-IX, XI-XIV
  • 82, f. 66v-83v: Prudentius, Apotheosis
  • 82, f. 83v-99v: Prudentius, Hamartigenia
  • 82, f. 100r-129v: Prudentius, Psychomachia
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 87 Glossen zu Prudentius, Werke; davon 13 Interlinearglossen (f. 1r-3v) zu Cathemerinon; 58 Glossen (f. 29r-63r) zu Peristephanon; davon 41 (f. 29v-55v) interlinear und 17 (f. 29v-62r) marginal stehend; 10 Interlinearglossen (f. 70r-82r) zu Apotheosis; 3 Glossen zur Hamartigenia; davon 2 (f. 88v, 89r) interlinear und 1 (f. 89r) marginal stehend; 3 Interlinearglossen (f. 100r) zur Psychomachia; 29 Glossen in bfk-Geheimschrift, 6 in Punktegeheimschrift (nur ‹:› für a); umfangreiche lateinische Glossierung.

    Zeit

    Glossen wohl im späteren 9. und 10. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    Essen oder Werden.

    Sprachgeographische Einordnung

    Nfrk. (nach R. Bergmann, S. 81); nfrk. nach alem. Vorlage (nach E. Steinmeyer, S. 2; R. Stettiner, S. 46); nd. (nach H. Reutercrona, S. 114); obd.-nd. (nach H. Reutercrona, S. 136); as. (nach J.H. Gallée, S. 319-323; Th. Klein, S. 66f.); vielfach Spuren mfrk. Lautung (nach E. Karg-Gasterstädt - Th. Frings, Sp. 1032).

    Edition

    StSG. II, S. 572-574 (Nr. DCCCIX); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 320-323.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 397, Nr. 46
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 331
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 309
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 80f.
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 159
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 21
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 27
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 319
    • C. Gaspar - F. Lyna, Les Principaux Manuscrits à Peintures de la Bibliothèque Royale de Belgique, I, S. 16f.
    • J. van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, II, S. 46
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 151f.
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 47
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 57
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 266
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 131
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 169
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 12, 18 und passim
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 335, 342
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 92
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • A. Quak, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 299
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch, S. 404
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 114, 136
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • J. Riecke, in: Speculum Saxonum, S. 210 und passim
    • E. Schwentner, JVNSp. 74 (1951), S. 6
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 66
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 272f.
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 46
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 685
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272, 1274f.
    • O. Szokody, in: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000, XII, S. 209
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 65, 74
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 340
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 336f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 294
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 73
    • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 40 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/82 [Stand 13.12.2017].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 31.05.2016