BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 82

Bibliothek Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er
Signatur

9987-91

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 46

Digitalisat
  • 82 Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er 9987-91 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 157 Blätter sowie 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 24,0 x 16,0/16,5 cm; (die von Steinmeyer und der folgenden Literatur benutzte Zählung stimmt nicht mehr mit den Verhältnissen der Handschrift überein); Zählung von 1 bis 156 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; f. 88 ist doppelt gezählt; brauner, mit Goldpressung verzierter Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 10,2 cm; einspaltig und zweispaltig; 29-32 Zeilen; Überschriften in Unziale oder Capitalis rustica; zahlreiche Illustrationen zur Psychomachia; Beischriften zu den Bildern in roter Unziale. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Nordostfrankreich oder Belgien (vielleicht in Saint-Amand) entstanden; nach einem Besitzvermerk auf f. 1r befand er sich im 16. Jahrhundert im Besitz von Th. Poelman (ca. 1510-1581) in Antwerpen, der ihn am 11.12.1580 von J. Haecht geschenkt bekommen hatte; nach Poelmans Tod gelangte der Codex 1581 in die Bollandistenbibliothek in Antwerpen; nach der Besetzung Belgiens durch Frankreich wurde er 1794 für die Pariser Nationalbibliothek beschlagnahmt; darauf weisen Stempel auf f. 1r und 157v; 1815 gelangte er in die Burgundische Bilbiothek.

Inhalte
Literatur zur Handschrift
  • E.J. Beer, in: Florilegium Sangallense, S. 56
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 80
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 159, Nr. 738
  • A. Boutemy, Scriptorium 1 (1946-1947), S. 8
  • A. Boutemy, Scriptorium 3 (1949), S. 115
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVI
  • P. Dumon, in: Le livre illustré, S. 11f.
  • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 319
  • C. Gaspar - F. Lyna, Les Principaux Manuscrits à Peinture de la Bibliothèque Royale de Belgique, I, S. 16-20, Nr. 6
  • J. van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, II, S. 46-48, Nr. 974
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 57-68 und passim
  • W. Koehler, in: Belgische Kunstdenkmäler, I, S. 5f.
  • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschriften Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 51
  • H. Silvestre, Scriptorium 11 (1957), S. 103
  • H. Silvestre, SE. 9 (1957), S. 58-67
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 43-46
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 336f.
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 356
  • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 45
  • StSG. IV, S. 397, Nr. 46.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/82 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 29.06.2017