BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 81

Bibliothek Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er
Signatur

9968-72

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 45

Beschreibung

Codex; Pergament; 138 Blätter; 26,0 x 20,5 cm; restaurierter heller Ledereinband mit 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5 x 14,0 cm; zweispaltig; f. 74-115 einspaltig; 25 Zeilen; zahlreiche Bilder und leere Bildräume. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Viertel des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 10. Jahrhunderts vermutlich in St. Maximin in Trier entstanden; Besitzvermerke des 15./16. Jahrhunderts auf f. 1r, 116r weisen auf die Benediktinerabtei St. Maximin in Trier; wohl im 18. Jahrhundert gelangte die Handschrift in die Bollandistenbibliothek Antwerpen, worauf ein Besitzvermerk auf f. 1r weist; nach der Besetzung Belgiens durch Frankreich wurde der Codex 1794 für die Pariser Nationalbibliothek beschlagnahmt; darauf weisen Stempel auf f. 1r und 138v; 1815 wurde der Codex an Belgien zurückgegeben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • A. Arweiler, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 317
  • E.J. Beer, in: Florilegium Sangallense, S. 52, 56f.
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 155f.
  • C. Gaspar - F. Lyna, Les Principaux Manuscrits à Peintures de la Bibliotheque Royale de Belgique, I, S. 26-30
  • J. van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, II, S. 48
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 466f.
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 144
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 399
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 44 und passim
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 14, 94, 139
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 115
  • H. Schiel, in: Armaria Trevirensia, S. 69
  • H. Silvestre, Scriptorium 11 (1957), S. 103
  • H. Silvestre, SE. 9 (1957), S. 58
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 123-130
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • P. Thomas, Catalogue des Manuscrits des Classiques Latins de la Bibliothèque Royale de Bruxelles, S. 45f., Nr. 135
  • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 42f.
  • StSG. IV, S. 396f., Nr. 45.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/81 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017