BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 51

Glossierte Inhalte
  • 51, f. 58r-62r: Hildegard von Bingen, Lingua ignota
  • 51, f. 103ra-116va: Hildegard von Bingen, Liber compositae medicinae (Exzerpte)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 741 Glossen:
    - Sachglossar: 706 Interlinearglossen (f. 58r-62r) zu dem Wörterverzeichnis der Lingua ignota der Hildegard von Bingen; Wörterverzeichnis dreizeilig angelegt; über eine Zeile mit den Wörtern der Lingua ignota eine Zeile mit lateinischen Interpretamenten dazu, die in der dritten Zeile deutsch glossiert sind.
    - Textglossierung: 35 im fortlaufenden Text stehende Glossen (f. 103va-110ra) zu Hildegard von Bingen, Liber compositae medicinae (Exzerpte).

    Zeit

    Glossen als Bestandteil der Glossare Anfang des 13. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Vielleicht St. Eucharius-Matthias in Trier oder Kloster Rupertsberg.

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach H. Reutercrona, S. 21); rhfrk. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 110; F. Simmler, S. 23; E. Steinmeyer, S. 111).

    Edition

    StSG. III, S. 390-404 (Nr. DCCCCXLIII); IV, S. 414, Nr. 82.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 413f., Nr. 82
    • StSG. V, S. 58, Nr. 82
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 70, 74
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 99 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 66
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 9 und passim
    • P. Dronke, in: Hildegard von Bingen in ihrem historischen Umfeld, S. 301f., 304-306
    • M. Embach, Die Schriften Hildegards von Bingen, S. 263f.
    • M. Embach, in: 2VL. XI, Sp. 659
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10-12
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 93f.
    • R. Hildebrandt, in: Stand und Aufgaben der deutschen Dialektlexikographie, S. 90-109
    • R. Hildebrandt, in: Studier i Talesprogsvariation og Sprogkontakt, S. 128
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 219
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 109f., 117
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 207 und passim
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 56-59, 205
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 207
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 20
    • R. Lühr, Sprachwissenschaft 15 (1990), S. 177
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 38
    • L. de Man, Middeleeuwse systematische glossaria, S. 38
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 53, 78, 101, 107
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 72, 77
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 38, 165
    • E. Meineke, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 14
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 110
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 118, 183
    • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, II, S. 101
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 41
    • H. Reutercrona, in: Språkvetenskapliga Sällskapets i Uppsala Förhandlingar 1919-1921, S. 93-110
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 21
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 36
    • J. Splett, in: Sprache und Recht, II, S. 938
    • E. Steinmeyer, ZDA. 15 (1872), S. 111
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 652, 654-657
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 31 und passim
    • U. Winter, in: Aderlass und Seelentrost, S. 37.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/51 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/51.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.03.2018