BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 49

Glossierte Inhalte
  • 49, f. 143vb-144va: Sachglossar
  • 49, f. 144va-vb: alphabetisches Glossar
  • 49, f. 167rb-168rb: Fortsetzung des alphabetischen Glossars von f. 144v
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachglossare: Insgesamt 566 Glossen; davon in einem nicht alphabetisch angelegten Sachglossar die ersten 466 Glossen interlinear, die letzten 7 im fortlaufenden Glossartext stehend (f. 143vb-144va); 36 überwiegend im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen (f. 144vb) in dem ersten Teil des alphabetischen Glossars, 64 (f. 167ra-168rb) in dem zweiten Teil des alphabetischen Glossars.

    Zeit

    Im Glossartext stehende Glossen mit dem Text in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Zisterzienserkloster Marienfeld.

    Sprachgeographische Einordnung

    As. bzw. mnd. (nach Th. Frings, PBB. 91, S. 184; Th. Frings, Germania Romana, S. 15; J.H. Gallée, Grammatik, S. 6; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVII; G. Müller - Th. Frings, S. 130; E. Rooth, in: Niederdeutsche Beiträge, S. 22); nd. (nach H. Reutercrona, S. 21); in beiden Glossaren auch hochdeutsche Formen (H. Tiefenbach, S. 1233).

    Edition

    StSG. III, S. 421f. (Nr. DCCCCXLV) ersetzt durch StSG. III, S. 715-722 (Nr. DCCCCXLV Nachtr.: f. 143vb-144va); IV, S. 177-197 (Nr. MCLXXIX: f. 144vb-168rb); Berichtigungen und Nachträge zu beiden Glossaren bei StSG. V, S. 57f; erneute Edition bei R. Pilkmann, NW. 16 (1976) S. 82-107.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 412f., Nr. 81
    • StSG. V, S. 57f., Nr. 81
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 109
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 23 und passim
    • H. Degering, Neue Erwerbungen der Handschriftenabteilung, II, S. 9
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 184
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, S. 15
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 6
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVII
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10, 20
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 92f., 119, 127, 160, 175f., 178
    • R. Hildebrandt, in: Sprache und Recht, I, S. 251
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 207 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 205
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 174 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 124f.
    • St. Kraft, GB. 48-49 (1996), S. 1094, 1099
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 137
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 180
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1174
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 38
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 31
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaft(t)-Bildungen, S. 136, 166
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 81, 83
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 261
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 66, 69
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 342
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 55 und passim
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 335 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 130
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 21 und passim
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 82, 102
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 224
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • R. Pilkmann, NW. 16 (1976), S. 75-107
    • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, I, S. 94, Nr. 92
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 128, 319, 339
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 21
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • J. Riecke, in: Speculum Saxonum, S. 211 und passim
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 22
    • E. Rooth, in: Niederdeutsche Beiträge, S. 22-35
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 268
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 168
    • W. Steppe. Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 405
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 638, 721, 744, 749
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 732, 740
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 342
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 186
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 69
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 194, 202, 204
    • W. Wegstein, in: Althochdeutsch, II, S. 1230
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/49 [Stand 25.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/49.xml [Stand 25.05.2019].