BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 49

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. lat. 2° 735 (früher Cheltenham, Bibliotheca Phillippica 7087)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 81

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-144; Teil 2: f. 145-168; Pergament; 169 Blätter sowie 1 zusätzliches kleineres Blatt vorne; 35,5/36,0 x 25,0/25,5 cm; Zählung von 1 bis 168 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Blatt nach f. 1 mit 1* bezeichnet; neuzeitlicher Einband; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,0 x 17,5 cm; zweispaltig; f. 1r-v dreispaltig; Überschriften in roter Farbe; f. 2vb, 3va reich verzierte, mehrfarbige Initialen; ansonsten einfachere Initialen in roter und grüner Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts; f. 1*r-v von einer Hand des 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts im Zisterzienserkloster Marienfeld entstanden, worauf auch ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 2v weist; nach Aufhebung des Klosters ging der Codex 1827 in den Besitz von L. Troß aus Hamm über, der ihn 1830 an Sir Thomas Phillipps verkaufte; aus dessen Nachlaß gelangte die Handschrift in den Besitz Sir Max Waechters, der sie der damaligen königlichen Bibliothek in Berlin schenkte.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 144r, 144v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2503, 2505

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • C.M. Batlle, Die »Adhortationes sanctorum patrum«, S. 87, Nr. 61, S. 139
  • P.J. Becker, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 338
  • F. Bertini, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 296
  • F. Bertini, SchM. 20-21 (1991), S. 96
  • F. Bertini - V. Ussani jr., Osberno Derivazioni, I, S. XI, XIV
  • BHM., Nr. 261-263
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 35
  • H. Degering, Neue Erwerbungen der Handschriftenabteilung, II, S. 3-12
  • P. Gehring - W. Gebhardt, Scriptorium 13 (1959), S. 128
  • B. Haller, in: Westfälisches Klosterbuch, III, S. 655
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 34
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 397
  • St. Kraft, GB. 48-49 (1996), S. 1093, 1096-1099
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 104
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 69
  • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 21-23
  • R. Pilkmann, NW. 16 (1976), S. 75-80
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, I, S. 94, Nr. 92 (Online)
  • E. Rooth, in: Niederdeutsche Beiträge, S. 22f.
  • H. Schenkl, Bibliotheca Patrum Latinorum Britannica, I, 2, S. 94
  • E. Schulz-Flügel, Tyrannius Rufinus. Historia Monachorum, S. 92
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 342
  • V. Ussani, in: Corona Quernea, S. 36
  • P. Väth, in: Buchmalerei der Zisterzienser, S. 152, Nr. 43
  • StSG. IV, S. 412f., Nr. 81
  • StSG. V, S. 57f., Nr. 81.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/49 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016