BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 710ak

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6279

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2012).

Digitalisat
  • 710ak München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6279 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 188 Blätter; 28,5 x 20,0 cm; Zählung von f. 101-106 irrtümlich doppelt; "spätgotischer Einband mit Streicheisenlinien, Schließe defekt, Kettenöse abgerissen" (A. Nievergelt, Nachträge, 2012, S. 395). – Einrichtung: 22,0-23,5 x 15,5 cm; 25 Zeilen (außer Lage V: 26 Zeilen). – Schrift: frühe karolingische Minuskel von mehreren verwandten Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts in Freising unter Bischof Arbeo (764-784) entstanden; auf Freising deutet auch ein Besitzvermerk (f. 1v) aus dem 12. Jahrhundert; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710ak [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 04.10.2016