BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256v

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

225

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2007).

Digitalisat
  • 256v St. Gallen, Stiftsbibliothek 225 (→ Codex)
Beschreibung

Sammelcodex; Pergament; 478 Seiten; 25,5 x 16,0 cm; Originaleinband. – Schrift: Alemannische Minuskel mit insularen Merkmalen; Hand sehr nahe verwandt oder identisch mit einer Hand in Sangallensis 11 (BStK.-Nr. 256l).

Geschichte

Codex im letzten Viertel des 8. Jahrhunderts, möglicherweise 773, von verschiedenen Händen der Waldo-Schule geschrieben; auf das Jahr 773 weist eine Kennzeichnung in den Ostertafeln auf p. 115.

Inhalte
Links
Abbildungen

Teilabbildungen von p. 46, 63, 251, 463, 468 bei Albert Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica. Denkmäler schweizerischer Schreibkunst im Mittelalter II, Genf 1936, Tafel VI, XIV

Teilabbildung von p. 132, p. 184 bei A. Nievergelt, Althochdeutsch in Runenschrift, 2009, S. 56f.

Abbildung von p. 114-115 in Vater für die Armen, 2019, S. 36f.

Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256v [Stand 16.06.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256v.xml [Stand 16.06.2019].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 08.04.2019