BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 256l

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

11

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2007).

Digitalisat
  • 256l St. Gallen, Stiftsbibliothek 11 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 536 Seiten (zuzüglich je 2 vorne und hinten neu hinzugekommene Papierblätter); 12,6/13 x 21,6/22 cm; neuer Einband (13,2 x 22,3 cm); unverkleidete Holzdeckel; schwarzer Lederrücken. – Einrichtung: Schriftspiegel 9/9,5 x 17/18,2 cm; 18-26 Zeilen. – Text von mehreren Händen eingetragen, wobei pp. 58-106, Z. 2, 422- 503, Z. 13 von Winithar selbst stammen; mehrere weitere Hände aus dem Waldo-Kreis (nach A. Bruckner, S. 19, 25) oder dem Wolfcoz-Kreis (nach v. Scarpatetti, S. 36); die zweite Vermutung erfährt durch eine von A. Nievergelt gefundene Einritzung (S. 34) zusätzliche Plausibilität.
Der Codex in seiner heutigen Form setzt sich entweder aus mehreren Handschriften zusammen oder aus verworrenen Lagen, von denen heute Teile fehlen.

Geschichte

Codex der Schrift nach noch vor 781 in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Codices Latini Antiquiores. A palaeographical guide to Latin manuscripts prior to the ninth century. Edited by Elias Avery Lowe, VII. Switzerland, Oxford 1934-1966, Supplement Oxford 1971, Nachdruck Oxford 1982, Tafel 896

Karl Löffler, Die Sankt Galler Schreibschule in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts. Palaeographia Latina 6, herausgegeben von Wallace Martin Lindsay, Oxford 1929, S. 57, 441

Albert Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica. Denkmäler schweizerischer Schreibkunst im Mittelalter II, Genf 1936, S. 113, 217, 418, 524

Abbildung von p. 144 in Geheimnisse auf Pergament, 2008, S. 55

Teilabbildung von p. 55, p. 144, p. 249, p. 335, p. 378, p. 482, p. 532 bei A. Nievergelt, Althochdeutsch in Runenschrift, 2009, S. 35, 38f., 40-44, 53

Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256l [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017