BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256q

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

185

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2007).

Digitalisat
  • 256q St. Gallen, Stiftsbibliothek 185 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 220 Seiten (p. 138 und p. 139 jeweils doppelt gezählt); 28,5 x 17,5 cm; originärer Einband. – Schrift: vorkarolingische alemannische Minuskel; einfacher Buchschmuck.

Geschichte

Codex der Schrift nach im letzten Viertel des 8. Jahrhunderts von mehreren Händen in der Benediktinerabtei St. Gallen verfasst, darunter (nach A. Bruckner) die des Urkundenschreibers Waldo, was B. von Scarpatetti jedoch zurückweist.

Inhalte
Links
Abbildungen

Teilabbildung von p. 67, p. 112, p. 113, p. 114, p. 116, p. 117, p. 141 bei A. Nievergelt, Althochdeutsch in Runenschrift, 2. Aufl., 2019, S. 74, 76-83

Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256q [Stand 26.01.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256q.xml [Stand 26.01.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.01.2020