BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256q

Glossierte Inhalte
  • 256q, Pseudo-Prosper von Aquitanien, Liber promissionum et praedictorum Dei
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 11 althochdeutsche Griffelglossen (p. 112 (2), 113 (2), 114, 116, 117, 141, 207, 211, 213) mit 14 Wörtern zu Pseudo-Prosper von Aquitanien, Liber promissionum et praedictorum Dei; von den Marginalglossen auf p. 211, 213 abgesehen stehen die Eintragungen interlinear; Einritzungen auf p. 112-117 von derselben Hand eingetragen; außerdem 1 runischer Griffeleintrag (p. 113 marg. unten), dessen Glossenstatus derzeit noch ungeklärt ist (wahrscheinlich handelt es sich um einen Personennamen) und weitere Griffeleinträge [2 althochdeutsche Personennamen (p. 155), lateinische Federproben, Korrekturen und unidentifizierbare Einritzungen].

    Zeit

    Runeneintrag um 800, die Griffelglossengruppe p. 112-117 Ende des 8./Anfang des 9. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Wohl St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Griffelglossen auf p. 112-117 frühes Alemannisch, die anderen Griffelglossen nicht sicher bestimmbar (vgl. A. Nievergelt, Althochdeutsch in Runenschrift, 2. Aufl., 2019, S. 85f.).

    Edition

    Andreas Nievergelt, 2019, S. 73-85

    Literatur zu den Glossen
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256q [Stand 26.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256q.xml [Stand 26.11.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.01.2020