BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1029

Bibliothek Hohenfurt (=Vyšší Brod), Klášterní knihovna
Signatur

CCXVIII

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 283a)

Beschreibung

2 Fragmente; Pergament; ein oben beschnittenes Blatt sowie ein schmaler Streifen; Blatt jetzt 35,0 x 26,0 cm (ursprünglich etwa 41,0 x 26,5 cm); Streifen 34,5 x 2,5-4,0 cm. - Einrichtung: zweispaltig; - Schrift: gotische Minuskel des 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem die Fragmente stammen, der Schrift nach im 14. Jahrhundert entstanden; sie wurden 1972 aus dem Codex CLI, einem am 13. Dezember 1477 fertiggestellten Psalterium der Klosterbibliothek von Hohenfurth, aus der Innenseite des Rückendeckels abgelöst; da das Psalterium vom Zisterziensermönch Nikolaus Paurenveindt aus der niederösterreichischen Zisterzienserabtei Lilienfeld für die Zisterzienserabtei Hohenfurth (Vyšší Brod) geschrieben wurde, stammen die Fragmente wohl aus einem dieser beiden Klöster.

Inhalte
  • f. 1ra-1vb: 1. Salomonisches Glossar (Abschnitt T; Fragment)
Links
Literatur zur Handschrift
  • V. Bok, GP. 8 (1983), S. 23, 28
  • E.Sch. Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 10f.
  • B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhunderts, S. 17f., 57f.
  • B. Ryba, Rukopisy kláštera ve Vyššim Brod_, S. 6f.
  • B. Ryba, StR. 13 (1974), S. 19-22.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1029 [Stand 24.06.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1029.xml [Stand 24.06.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.07.2017