BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1003

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. C 68

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 649

Beschreibung

Codex; Pergament; 127 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 24,8 x 16,0 cm; Einband des 15. Jahrhunderts; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 11,4/13,5 cm; einspaltig; 21-25 Zeilen; Überschriften in Unziale, zum Teil in roter Farbe, zum Teil grün übermalt. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des frühen 9. Jahrhunderts; Ergänzungen von mehreren Händen des 9. und 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im frühen 9. Jahrhundert wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; ein Bibliotheksstempel auf f. 125v weist auf St. Gallen; 1712 gelangte die Handschrift im Zuge des Toggenburger Kriegs nach Zürich.

Inhalte
  • Vorsatzblatt recto und verso Federproben
  • f. 1r-v: Sedulius, Elegie
  • f. 1v: Cyprian, Verse
  • f. 2r-v: Pseudo-Alkuin, Verse
  • f. 3r-71r: Juvencus, Evangeliorum libri quattuor
  • f. 71r-110v: Sedulius, Carmen Paschale
  • f. 79r: Ausonius, Ekloge
  • f. 79v: Alkuin, Epitaph
  • f. 110v-124v: Proba, Cento Vergilianus
  • f. 124v-125r: Schrift mit Akrostichon
  • f. 125v-126r: Sedulius, Carmen Paschale (V, 104-176)
  • f. 126r: Federprobe
  • f. 126v-127r: Avianus, Fabulae (Exzerpte)
  • f. 127v: Federproben
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M. Baldzuhn, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 490, 508
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 78
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 47, 86
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 125
  • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 263, 371-373
  • M. Ferrari, in: Virgilio e il Chiostro, S. 31
  • A. Guaglianone, Aviani Fabulae, S. XVII, XXXVIIf., LV
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 191
  • N. Hansson, Textkritisches zu Juvencus, S. 20f.
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 280f.
  • M. Lapidge, in: Gli autografi medievali, S. 111
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 494
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 173
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 39, Nr. 98
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 30
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 114f.
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, ; IV, Nr. 5334; Nr. 7009
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 357
  • StSG. IV, S. 669, Nr. 649
  • StSG. V, S. 85, Nr. 649.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1003 [Stand 12.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1003.xml [Stand 12.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017