BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1004

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. C 129

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 748

Digitalisat
  • 1004 Zürich, Zentralbibliothek Ms. C 129 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-94; Teil 2: f. 95-102; Teil 3: f. 103-106; Pergament; 106 Blätter; 20,0/20,2 x 18,2/18,8 cm; Zählung von 1 bis 106 von moderner Hand jeweils in der äußeren unteren Ecke der Rectoseite; zudem Seitenzählung jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; grauer Pappeinband mit weißgrauem Pergamentrücken und -ecken. - Einrichtung f. 1r-94r: Schriftspiegel 15,6 x 14,5 cm; zweispaltig; 21 Zeilen; Überschriften in roter Unziale und Capitalis rustica; Initialen in roter Farbe. - Schrift: f. 1r-94r karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 1 des Codex der Schrift nach wohl im 9. Jahrhundert entstanden; zwei Besitzvermerke auf f. 1r und ein Bibliotheksstempel auf f. 94v weisen auf die Benediktinerabtei St. Gallen.

Inhalte
  • f. 1r: Besitzvermerke
  • f. 1r-v: Federproben
  • f. 2ra-94rb: Bibelglossar
  • f. 94v-95r: leer
  • f. 95v-96v: Genealogie Karls der Großen
  • f. 96v: St. Galler (Schul-)Arbeit (Exzerpt)
  • f. 97r-99v: Pseudo-Seneca, Briefe
  • f. 100r-v: Haec nomina fortium
  • f. 101r: leer
  • f. 101v-102r: Notker I. von St. Gallen, Brief (Exzerpt)
  • f. 102v: Federprobe
  • f. 103r: leer
  • f. 103v: Hippocrates, Epistula ad Antiochum regem
  • f. 104r: leer
  • f. 104v-105r: Isidor von Sevilla, Etymologiae (VI; Exzerpt)
  • f. 105v: leer
  • f. 106r: leer
  • f. 106v: Federproben; Vers.
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 15v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2987

Abbildung von f. 15v bei C. Wich-Reif, Der Glossartyp Textglossar, 2009, S. 618

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 191
  • BHM., Nr. 260
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 74, 87
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 127
  • H.F. Haefele, in: 2VL. VI, Sp. 1204
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 191
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 39, 58, Nr. 63
  • E. Hellgardt, in: Latein und Volkssprache im deutschen Mittelalter, S. 21
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 195
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 39
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 62, Nr. 157
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 471, 883; S. 230
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 456
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 21
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 77
  • St. Sonderegger, in: 2VL. II, Sp. 1050
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 122
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 136
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 12
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 271
  • StSG. V, S. 85, Nr. 748.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1004 [Stand 18.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1004.xml [Stand 18.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017