BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 1001

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. C 58

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 658

Beschreibung

Codex; Pergament; 185 Blätter; 29,2 x 19,5 cm; Zählung von moderner Hand von 1 bis 185 jeweils in der rechten unteren Ecke der Rectoseite; zudem Seitenzählung von 1 bis 370 jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Pappeinband mit schwarzem Leinwandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 16,5 cm; zweispaltig; 34 Zeilen; Initialen in roter Farbe; f. 47v-51v Kapitelüberschriften rot unterstrichen; zu Beginn eines neuen Lemmas rubrizierte Majuskel. - Schrift: frühgotische Schrift von einer Hand aus dem Ende des 12. Jahrhunderts (nach 1173).

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 12. Jahrhunderts (nach 1173) entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Ballaira, Per il catalogo dei codici di Prisciano, S. 193-197, Nr. L
  • J. Barrow - Ch. Burnett - D. Luscombe, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 227f., 274, 296f.
  • G.L. Bursill- Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 292
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 231
  • Der deutsche >Macer<, S. 32
  • A. Ebel, Clm 17142, S. 18f.
  • R.R. Edwards, MSt. 55 (1993), S. 197-205
  • G. Eis, Altdeutsche Zaubersprüche, S. 109-116
  • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 477
  • M.C. Ferrari - D. Senekovic, MJB. 29 (1994), S. 174f.
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 47, 51, 69, Nr. 194
  • E. Hellgardt, in: Latein und Volkssprache im deutschen Mittelalter, S. 30f.
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XLI
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 511
  • W. Hirth, in: 2VL. XI, Sp. 715
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 104
  • C.H. Kneepkens, MJB. 16 (1981), S. 216
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 129
  • Die lateinischen Dichter des deutschen Mittelalters, V, S. 651
  • P. Lendinara, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 640
  • C.L. Miller, The Old High German and Old Saxon Charms, S. 13-15
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 31-33, Nr. 88
  • L.C. Mohlberg, Scriptorium 1 (1946-1947), S. 26f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, S. 84, 513; S. 173f., 214, 877
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 48, 51
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 138f.
  • N.F. Palmer, in: Überlieferungsgeschichtliche Editionen, S. 211, 215
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 385
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 125
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 459-477
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 187, 375f., 441
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 435
  • J. Riecke, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 29, 35
  • Y.-F. Riou, RHT. 2 (1972), S. 24
  • M. Rödel, De generatione Christi, S. 42
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 228
  • K. Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I, Textband, S. 23, 62f.
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 59, 150
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 372
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 64
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 41, 43
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 117
  • J.-Y. Tilliette, in: Non recedet memoria eius, S. 147-167
  • L. Voetz, in: Codex Manesse, S. 239-241
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 81
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 307f.
  • J. Werner, in: Corona Quernea, S. 385
  • F.J. Worstbrock - M. Klaes - J. Lütten, Repertorium der Artes Dictandi des Mittelalters, I, S. 77
  • StSG. IV, S. 673-677, Nr. 658.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1001 [Stand 23.09.2017].